Start » Industriebauten

Industriebauten

Ehemalige Kammgarnspinnerei Leipzig, Sachsen

Ehemalige Kammgarnspinnerei Leipzig, Sachsen

Jahrtausendelang fand Arbeiten in der Nähe der menschlichen Wohnstätten statt. Wohnen und Arbeiten waren untrennbare Bestandteile des menschlichen Alltags. Bereits im Mittelalter entwickelten sich Manufakturen, zum ersten Mal gingen die Menschen zum Arbeiten außer Haus.

Die industrielle Revolution brachte massive Veränderungen für den Tagesablauf der Menschen mit sich. Massenhaft verließen sie ihre Wohnstätten und gingen für mehrere Stunden täglich in ein anderes Gebäude um ihren Lebensunterhalt zu verdienen.
Karl Friedrich Schinkel entwickelte zu Beginn des 19. Jahrhunderts eine neue Bautechnologie. Anstelle eines festen, durch Wände gegliederten Raumgefüges wählte er ein Stützenraster, das eine größtmögliche Flexibilität in der Nutzung des
Innenraums ermöglichte. Zudem verblendete er die Fassade mit kostengünstigen Klinkern.
Hintergrund seiner Überlegungen war, die Lebens- und Wohnverhältnisse der Menschen zu verbessern. Das erste Gebäude dieser neuen Bauart war die Bauakademie in Berlin (kriegszerstört).

Doch die Entwicklung nahm eine ganz andere Richtung. Die Pioniere der industriellen Revolution erkannten die Vorteile von Schinkels neuem Bauen – kostengünstige Bauweise, flexible Nutzbarkeit und höhere Tragfähigkeit. Schinkels Ideen wurden zum Vorbild für die Industriebauten des 19. Jahrhunderts und damit zum Sinnbild der industriellen Revolution in Deutschland.

Im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts schossen die Fabriken in den Städten wie Pilze aus dem Boden. Ganze Industriegebiete entstanden und prägten mit ihren – für die damalige Zeit – großen Baukörpern und Schornsteinen das Weichbild der Städte. Damals wurde aber nicht nur Wert auf die technologisch bestmöglichen Abläufe gelegt, auch der Gestaltung der Werkhallen maß man eine große Bedeutung bei. So entstanden bis zum 1. Weltkrieg qualitätvolle Bauten, deren Nutzbarkeit auch in unserer heutigen Zeit gegeben. Viele dieser Gebäude werden heute zum Wohnen genutzt.

Die Zerstörungen des 2. Weltkriegs, Leerstand und Verfall hat zu vielen Abbrüchen alter Industriebauten geführt. Trotzdem ist eine Vielzahl dieser Gebäude bis heute erhalten. Restauriert und neu genutzt erstrahlen sie in ihrem alten Glanz und künden als stumme Zeugen vom goldenen Industriezeitalter. Aber auch viele Ruinen warten noch darauf, aus ihrem Dornröschenschlaf geweckt zu werden.

Entdecken Sie die Industriebauten Leipzigs.

©2017 – architektur-blicklicht – Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig – Telefon: 0341 46 86 68 73
Touren, Tipps & Wanderungen per Rad, Auto und zu Fuß zu Burgen, Schlössern, Herrenhäusern, Kirchen, Industriebauten, Stadtansichten
in Leipzig, Sachsen & Mitteldeutschland
webdesign: agentur einfachpersönlich