Landkreis Nordsachsen

Rittergut Schenkenberg (bei Leipzig)

Rittergut Schenkenberg, Herrenhaus

Schenkenberg ist ein Ortsteil der Stadt Delitzsch im Nordwesten des Landkreises Nordsachsen im Leipziger Neuseenland. Schenkenberg liegt nördlich Leipzig (ca. 26 km) zwischen Delitzsch (ca. 3 km) und Bitterfeld (ca. 14 km).

Tour anfragen »

Rittergut Schenkenberg

Bauzeit
16. Jahrhundert, Ende 18. Jahrhundert, 19. Jahrhundert,
20. Jahrhundert,
um 1560
Baustil
Renaissance, Historismus, Moderne
Bauherr
Baumeister/Architekt
Zustand
Das Herrenhaus und die Wirtschaftsgebäude des Rittergutes in Schenkenberg sind saniert. Der Park ist gepflegt.
Heutige Nutzung
Herrenhaus: Bildungseinrichtung
Wirtschaftsgebäude: Wohnen
Zugang
Das Gelände des Rittergutes in Schenkenberg ist teilweise zugänglich. Das Herrenhaus kann nicht besichtigt werden. Der Park kann besichtigt werden.

Beschreibung

Grundriss
sehr große, offene Gutsanlage, zentral stehendes Herrenhaus, auf eine Wasserburg zurückgehend, Wassergraben teilweise erhalten, um die einstige Insel mit Wassergraben Wirtschaftsgebäude in drei kleineren Höfen gruppiert, Herrenhaus auf rechteckigem Grundriss, nach 1945 um Anbau erweitert, Wirtschaftsgebäude teilweise nach 1945 neu erbaut,
Baukörper
Herrenhaus: dreigeschossig auf hohem Sockelgeschoss,
Wirtschaftsgebäude: ein- und zweigeschossig
Fassade
Putzfassade, Gliederung durch Putzbänder, Freitreppe, Fassade nach 1945 verändert,
Dachform
Herrenhaus: Satteldach

Weitere Informationen

Park

Am Herrenhaus in Schenkenberg ist ein kleiner Landschaftspark vorhanden.

Personen

  • Conradus marchalcus de Scinkenberch (genannt 1252),
  • Ywanus de Schenkenberch (genannt 1284),
  • Ywan de Schenkenberg (genannt 1350),
  • Eckehart von Schenkenberg und Frau Adelheid (Leibgedingebrief 1363),
  • Wipprecht von Schenkenberg (genannt 1364),
  • Iwan von Schenkenberg (genannt 1388),
  • Tilo von Schenkenberg (genannt 1399),
  • Hans von Schenkenberg (genannt 1437),
  • Thime, Hans und Mertin von Schenckenberg (1445 und 1448 als Ehrbarmannen genannt),
  • Hans d.J. von Schenkenberg und Frau Anna (genannt 1450 und 1464),
  • Borkart und Caspar von Schenkenberg (genannt 1499),
  • 1518 schriftsässiges Gut mit Obergerichtsbarkeit,
  • Friedrich und Thilo von Schenkenberg (genannt 1520),
  • Tilo von Schenkenberg (Belehnung 1534),
  • Siegmund von Miltitz (als Besitzer 1558 genannt, Besitzer vermutlich seit 1551),
  • Alexander von Miltitz auf Schenkenberg (Besitzer bis 1595),
  • Alexander von Miltitz jun. (Besitzer 1595 bis 1635),
  • Centurius von Miltitz (Besitzer 1653 bis etwa 1670),
  • Alexander von Miltitz (Besitzer 1684),
  • Carl von Miltitz (Besitzer 1685 bis 1699),
  • Joachim Heinrich von Miltitz (Besitzer 1700 bis 1716),
  • Alexander, Dietrich und Heinrich Siegmund von Miltitz (Eigentümer ab 1716),
  • Dietrich von Miltitz (Besitzer 1734 bis 1747),
  • Karl Werner Ernst von Miltitz (Besitzer ab 1747),
  • Heinrich Friedrich Siegismund von Miltitz (als Besitzer 1791 genannt),
  • Friedrich August Wilhelm Wenck (Besitzer 1791 bis 1810),
  • Carl Friedrich Christian (Besitzer 1825 des Mannlehngutes 1825 bis 1829),
  • Erbengemeinschaft Wenck (Belehnung 1829),
  • Caroline Charlotte Wenck (Besitzerin 1834 bis 1865),
  • Woldemar Bernhard und Rudolph Ferdinand Wenck (Besitzer 1865 bis 1881),
  • Carl Robert und Anna Charlotte Mathilde Wenk (Besitzer 1881 bis 1885),
  • Herrmann Baumgarten (Besitzer 1885 bis 1890),
  • Hermann Baumgarten (Besitzer 1890 bis 1931),
  • Herbert Lindstedt (Besitzer 1936 bis 1945),

Touristische Wege

Durch Schenkenberg führen keine überregionalen Rad- und Wanderwege. Die Kohle-Dampf-Licht-Radroute, der Radwanderweg Delitzsch-Bad Düben, die Anschlussroute Delitzsch-Hohenprießnitz an den Mulderadweg, der Radwanderweg Delitzsch-Eilenburg und der Raiffeisen-Schulze-Delitzsch-Radwanderweg sind in Delitzsch nach ca. 2 km erreichbar.

Sehenswertes in Schenkenberg

Ev. Pfarrkirche, Mühle

Sonstige Informationen

Rittergut Schenkenberg, Stadt Delitzsch, Landkreis Nordsachsen,
Postleitzahl 04509

Bildergalerie Rittergut Schenkenberg

Quelle:
Manfred Wilde: Die Ritter- und Freigüter in Nordsachsen, C.A. Starke Verlag, Limburg, 1997
Lutz Heydieck: Landkreis Nordsachsen Historischer Führer, Sax-Verlag Beucha Markkleeberg, 2016

[codepeople-post-map cat=-1]

Stichworte:
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Einen Kommentar schreiben

©2018 – architektur-blicklicht – Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig – Telefon: 0341 46 86 68 73
Touren, Tipps & Wanderungen per Rad, Auto und zu Fuß zu Burgen, Schlössern, Herrenhäusern, Kirchen, Industriebauten, Stadtansichten
in Leipzig, Sachsen & Mitteldeutschland
webdesign: agentur einfachpersönlich