Start » Objektübersicht » Sachsen – Objektübersicht » Stadt Leipzig – interessante Bauwerke & Stadtrundgänge, Brunnen, Denkmäler, Gedenktafeln & Kunst » Stadt Leipzig – interessante Bauwerke & Objekte im Stadtteil Dölitz-Dösen

Stadt Leipzig – interessante Bauwerke & Objekte im Stadtteil Dölitz-Dösen

Torhaus Dölitz

Torhaus Dölitz

Der Name Dölitz wurde 1262 wurde als Johannes von Doluz erwähnt, 1348 wurde im Lehnsbuch der Meißnischen Markgrafen ein Gut Dolizc genannt. Die Wasserburg kam an die Familie von Crostewitz, die um 1550 ein Renaissanceschloss errichten ließen.

Während der Völkerschlacht bei Leipzig 1813 war das Gut Dölitz heftig umkämpft. 1925 wurde der bis dahin selbstständige Rittergutsbezirk Dölitz der Leipziger Stadtverwaltung unterstellt. Die Stadt Leipzig richtete 1931 im Schlossgarten eine reformpädagogische Freiluftunterrichtsstätte mit Schlechtwetter-Unterkünften im Schloss ein. Das Schloss Dölitz wurde 1944 schwer beschädigt und 1947 gesprengt. Das Torhaus erhalten und beherbergt seit 1960 beherbergt eine kulturhistorische Zinnfigurenausstellung zu den Ereignissen der Völkerschlacht.

1894 begannen Probebohrungen und anschließend Förderschachtabteufungen. 1905 wurde die industrielle Braunkohleförderung im nordöstlichen Teil von Dölitz aufgenommen. Der Hauptabnehmer der Kohle war ab 1910 das neue Elektrizitätswerk Süd in Lößnig. Die Kohleförderung wurde bis 1959 betrieben.

1952/1953 wurde die Gartenbauausstellung Markkleeberg zur Landwirtschaftsausstellung der DDR, ab 1966 agra Markkleeberg, und dazu dazu neue Flächen auf Dölitzer Flur in Anspruch genommen.

Dösen entstand aus einem sorbischen Rundplatzdorf, das ab Mitte des 12. Jahrhunderts deutsche Siedler übernahmen und erweiterten. 1305 wurde Dösen erstmals schriftlich erwähnt.

Im Dreißigjährigen Krieg brannten die Schweden 1637 Dösen nieder. In der Völkerschlacht bei Leipzig 1813 war Dösen stark umkämpft und wurde mehrfach wechselnd erobert.

1899 begann auf dem nordwestlichen Teil der Dösener Flur der Bau einer „Heilanstalt der Stadt Leipzig zu Dösen“ zur Behandlung und Pflege von Geisteskranken, körperlich Siechen, Rekonvaleszenten und schwachsinnigen Kindern. Die Anstalt wurde aus Einzelgebäuden in einer Parklandschaft errichtet. Am 1. Januar 1910 wurde Dösen nach Leipzig eingemeindet.

Interessante Bauwerke & Objekte im Stadtteil Dölitz-Dösen

Dölitz-Dösen, Apelstein Nr. 3

Dölitz-Döse, Apelstein Nr. 3

Dölitz-Dösen, Apelsteine Nr. 33/Nr. 46

Dölitz-Dösen, Apelsteine Nr. 33/Nr. 46

Dölitz, Gedenktafel Erstürmung

Dölitz, Gedenktafel Erstürmung

Dölitz-Dösen, Gedenktafel Fürst Poniatowski

Dölitz, Gedenktafel Fürst Poniatowski

Dölitz, Gefallenendenkmal

Dölitz, Gefallenendenkmal

Dölitz, Rittergut

Dölitz, Rittergut

©2022 – architektur-blicklicht – Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig – Telefon: 0341 46 86 68 73
Touren, Tipps & Wanderungen per Rad, Auto und zu Fuß zu Burgen, Schlössern, Herrenhäusern, Kirchen, Industriebauten, Stadtansichten
in Leipzig, Sachsen & Mitteldeutschland
webdesign: agentur einfachpersönlich