Landkreis Nordsachsen

Rittergut Großtreben (bei Leipzig)

Rittergut Großtreben, Herrenhaus

Großtreben ist ein Ortsteil der Gemeinde Beilrode im Nordosten des Landkreises Nordsachsen. Großtreben liegt im ostelbischen Teil des Landkreises Nordsachsen an der Elbe, nordöstlich von Leipzig (ca. 68 km) zwischen Torgau (ca. 15 km) und Jessen/Elster (ca. 25 km).

Tour anfragen »

Rittergut Großtreben

Bauzeit
18. Jahrhundert, 19. Jahrhundert, verm. frühes 20. Jahrhundert
Baustil
Barock, Historismus
Bauherr
Baumeister/Architekt
Zustand
Das Herrenhaus und die Wirtschaftsgebäude des Rittergutes Großtreben sind saniert. Der Park ist gepflegt.
Heutige Nutzung
Bildungseinrichtung, Gewerbe
Zugang
Das Gelände des Rittergutes Großtreben ist nicht zugänglich. Das Herrenhaus kann nicht besichtigt werden.

Beschreibung

Grundriss
kleine, offene, rechteckige Gutsanlage mit aus dem Gutshof heraus gerücktem Herrenhaus, nach Süden um ein langes Stallgebäude erweitert
Baukörper
Herrenhaus: dreigeschossig mit zweigeschossigem Anbau
Wirtschaftsgebäude: ein- und zweigeschossig,
Fassade
Herrenhaus: Putzfassade, vermutlich im späten 19. Jahrhundert oder frühen 20. Jahrhundert verändert, Vorbau mit Balkon
Wirtschaftsgebäude: Putzfassaden, Klinkerfassaden, teilweise Sichtfachwerk
Dachform
Herrenhaus: Walmdach,
Wirtschaftsgebäude: Satteldach, Walmdach

Weitere Informationen

Park

Am Herrenhaus Großtreben befindet sich ein Park.

Personen

  • Dominus Martinus et Cunradus frater eius de Treben (von Treben, erwähnt 1238 [Heydick], 1241 [Wilde]),
  • Martinus, Conradus es Otto fratres de Trebene und Otto advocatus de Trebene (erwähnt 1252),
  • Vlirch Canitz zu Treben (Rittersitz Treben, Belehnung 1467),
  • Familie von Canitz (erwähnt 1506),
  • Hans von Canitz (genannt 1516 bis 1522),
  • Ludwig und Hans von Canitz (Belehnung 1533),
  • Ludwig von Canitz (alleinige Belehnung 1540),
  • Moritz und Ludwig von Canitz (Söhne des Ludwig von Canitz) und Wolf, Ulrich, Hans und Balthasar von Canitz (Söhne des Hans von Canitz, Belehnung 1554),
  • Ludwig Wilhelm und Hans von Canitz (Belehnung mit dem Mannlehngut 1587),
  • Hans Christoph, Christian und Moritz Heinrich von Canitz (erwähnt 1666),
  • Hans Christoph von Kanitz (Mitbelehnung 1691),
  • Christoph Heinrich von Kanitz (Kauf 1693),
  • Christoph Heinrich von Kanitz (wie zuvor) und Moritz Heinrich von Kanitz (Belehnung 1712, weiterhin Mitbelehnung Christian Vitzthum von Eckstädt),
  • Johann Gottlob von Kanitz (Besitzer 1718),
  • Wolf Erich von Bennigsen (Belehnung 1719, Besitzer bis 1723),
  • Johann Gottfried von Kanitz (Kauf 1726),
  • Otto Wilhelm von dem Brinken (erwähnt 1755),
  • Georg Dietrich Carl von Seydlitz (Kauf 1802),
  • Erbengemeinschaft von Seydlitz (Besitzer 1818),
  • Heinrich Delius (Kauf 1839),
  • Umwandlung des Mannlehngutes in ein Allodialgut,
  • Wilhelm Delius (genannt 1884),
  • Emilie Delius (genannt 1902 und noch 1920),
  • Georg Borsdorff (erwähnt 1928),
  • Enteignung (1945)

Touristische Wege

Durch Großtreben führen keine überregionalen Rad- und Wanderwege.

Sehenswertes in Großtreben

Ev. Pfarrkirche

Sonstige Informationen

Rittergut Großtreben, Gemeinde Beilrode, Landkreis Nordsachsen,
Postleitzahl 04886

Bildergalerie Rittergut Großtreben

Quelle:
Manfred Wilde: Die Ritter- und Freigüter in Nordsachsen, C.A. Starke Verlag, Limburg, 1997
Lutz Heydieck: Landkreis Nordsachsen Historischer Führer, Sax-Verlag Beucha Markkleeberg, 2016

[codepeople-post-map cat=-1]

Stichworte:
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Einen Kommentar schreiben

©2018 – architektur-blicklicht – Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig – Telefon: 0341 46 86 68 73
Touren, Tipps & Wanderungen per Rad, Auto und zu Fuß zu Burgen, Schlössern, Herrenhäusern, Kirchen, Industriebauten, Stadtansichten
in Leipzig, Sachsen & Mitteldeutschland
webdesign: agentur einfachpersönlich