Artikel

Rittergut Großzschepa – was übrig bleibt

Rest des Herrenhauses Großzschepa (Juni 2015)

Rest des Herrenhauses Großzschepa (Juni 2015)

Vor über einem Jahr, im Frühjahr 2014, besuchte ich das Rittergut in Großzschepa bei Hohburg. Damals kam ich ein paar Wochen zu spät – das Herrenhaus des Rittergutes war bis auf die Außenmauern des Erdgeschosses abgerissen worden. Ich wollte wissen, was in einem Jahr passiert ist und machte mich deshalb erneut auf den Weg nach Großzschepa.

Rest des Herrenhauses Großzschepa (Juni 2015)

Rest des Herrenhauses Großzschepa (Juni 2015)

Im Frühjahr 2014 war nicht zu erkennen, was aus dem verbliebenen Rest des Herrenhauses werden sollte. Sollte es ein Dach und eine neue Nutzung bekommen? Das dachte ich damals. Nun weiß ich es besser. Die Außenmauern blieben so stehen, wie ich sie vor einem Jahr vorgefunden hatte. Was ist der Sinn? Sollen die wenigen Reste an das einst glanzvolle Rittergut erinnern? Ist es das schlechte Gewissen, das man ein stattliches barockes Herrenhaus nicht hatte retten können oder waren es Vorgaben der Fördermittelstelle, Abriss wird nur gefördert, wenn etwas von dem alten Gebäude stehen bleibt (eine solche Förderpraxis ist mir aus Sachsen-Anhalt sehr wohl bekannt)? Den Grund für das Vorgehen in Großzschepa kenne ich nicht.

Rittergut Großzschepa, Gutsscheune (Juni 2015)

Rittergut Großzschepa, Gutsscheune (Juni 2015)

Ich stand etwas ratlos vor dem ruinösen Rest des Hauses. Einerseits bleibt der Grundriss des Rittergutes nachvollziehbar und der Bezug zwischen Herrenhaus, Wirtschaftsgebäuden und Park ist erhalten geblieben. Andererseits wirkten die Mauerreste verloren und traurig. Und es ist noch mehr passiert in diesem einen Jahr. Auch das Dach der die benachbarten Gutsscheune wurde abgerissen, die Mauerkrone aufwändig mit einem Betonbalken gesichert. So viel Aufwand für ein Gebäude, das nicht mehr nutzbar ist und wahrscheinlich eines Tages gänzlich verschwindet? Hätte man dieses Geld nicht besser in die Sicherung des benachbarten, ebenfalls bereits stark verfallenen Stallgebäudes stecken können (wobei ich nicht weiß, wie die Eigentumsverhältnisse sind)?

Rittergut Großzschepa, Stallgebäude (Juni 2015)

Rittergut Großzschepa, Stallgebäude (Juni 2015)

Nun, es ist so, wie es ist. Eine Tafel erinnert an die einstige Pracht des Rittergutes Großzschepa. Auf alten Fotos werden das Herrenhaus, den bereits in den 1970er Jahren abgerissenen Gutsturm und der Grundriss des Gutes gezeigt. Wenigstens so bleibt die Erinnerung an den alten Glanz erhalten.

Lesen Sie zu diesem Beitrag auch den Artikel: Herrenhaus Großzschepa abgerissen.

Stichworte:
, , , , ,

Autor: Mirko Seidel am 25. Jun 2015 16:50, Rubrik: Artikel, Artikel & Berichte, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentar schreiben,


Einen Kommentar schreiben

©2022 – architektur-blicklicht – Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig – Telefon: 0341 46 86 68 73
Touren, Tipps & Wanderungen per Rad, Auto und zu Fuß zu Burgen, Schlössern, Herrenhäusern, Kirchen, Industriebauten, Stadtansichten
in Leipzig, Sachsen & Mitteldeutschland
webdesign: agentur einfachpersönlich