Kirchen

Ev. Pfarrkirche Hohenkirchen (bei Chemnitz)

Hohenkirchen, Ev. Pfarrkirche

Hohenkirchen ist ein Ortsteil der Stadt Lunzenau im Westen des Landkreises Mittelsachsen. Hohenkirchen liegt nahe der Zwickauer Mulde, nordwestlich von Chemnitz (ca. 22 km) zwischen Chemnitz und Geithain (ca. 17 km).

Tour anfragen »

Ev. Pfarrkirche Hohenkirchen

Bauzeit
18. Jahrhundert,
1753
Baustil
Barock

Baumeister / Architekt
Zustand
Die Ev. Pfarrkirche in Hohenkirchen ist saniert.
Heutige Nutzung
sakral
Zugang
Die Ev. Pfarrkirche in Hohenkirchen kann nicht besichtigt werden.

Beschreibung

Typus
Die Ev. Pfarrkirche in Hohenkirchen ist eine Saalkirche.
Baukörper
verputzter Bruchsteinbau, gerader Chorschluss, Korbbogenfenster, Dachreiter mit Welscher Haube und Laterne
Innenraum
flachgedeckt, dreiseitige Empore, Innenapsis, Orgel (Schmeisser)
Grabmale

Weitere Informationen

Umfeld

Die Ev. Pfarrkirche in Hohenkirchen steht auf dem Friedhof.

Personen

Touristische Wege

Durch Hohenkirchen führen keine überregionalen Rad- und Wanderwege. Der Mulderadweg und der Muldewanderweg sind in Lunzenau nach ca. 1,5 km erreichbar.

Sehenswertes in Hohenkirchen

Grufthaus Finsterbusch, Grabmal Bürger

Sonstige Informationen

Ev. Pfarrkirche Hohenkirchen, Stadt Lunzenau, Landkreis Mittelsachsen,
Postleitzahl 09328

Quelle:
Georg Dehio, Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler, Sachsen II, Regierungsbezirke Leipzig und Chemnitz, Deutscher Kunstverlag München Berlin, 1998

Stichworte:
, , , , , , , , , , ,

Autor: Mirko Seidel am 25. Jun 2016 08:35, Rubrik: Kirchen, Landkreis Mittelsachsen, Sachsen, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentar schreiben,


Eine Reaktion zu “Ev. Pfarrkirche Hohenkirchen (bei Chemnitz)”

  1. Elisabeth Creech schreibt

    Eine Frage/question, in 1945 we ended up in Hohenkirchen, I was a little girl, the family who took us in was most kind to us. We had left Tilsit in 44 and 3ended up in a roundabout way an der Grenze, when Eisenhauer pulled the troops back and so many….
    My mother stayed for a while in contact with the woman who took us in. We tried to cross the Mulde, but, eventually we were so very fortunate to take the 2cd. train across without the Russians opening it. but then. Sorry to read the Church is not open, I have not returned to Hohenkirchen, but visited my home, destroyed, in Tilsit. Thank you for taking us in and giving us home, food and…love. Elisabeth Merz Creech

Einen Kommentar schreiben

©2022 – architektur-blicklicht – Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig – Telefon: 0341 46 86 68 73
Touren, Tipps & Wanderungen per Rad, Auto und zu Fuß zu Burgen, Schlössern, Herrenhäusern, Kirchen, Industriebauten, Stadtansichten
in Leipzig, Sachsen & Mitteldeutschland
webdesign: agentur einfachpersönlich