Artikel

Auf der falschen Seite. Die Teilung Sachsens 1815 und der sächsische Adel

Sonderausstellung im Schloss Nossen

Termin: 26.04. – 11.10.2015

Hof des Schlosses Nossen

Hof des Schlosses Nossen

Wie so oft in der Geschichte, stand Sachsen im Jahr 1815 „auf der falschen Seite“. An der Seite Napoleons hatte Sachsen unter König Friedrich August I. 1813 eine endgültige Niederlage gegen Preußen erlitten. Auf dem Wiener Kongress entschieden die Politiker der siegreichen Staaten nun über das Schicksal Sachsens. Als Resultat der Verhandlungen war Sachsen gezwungen, etwa zwei Drittel seines Landes an Preußen abzutreten.

Tour anfragen »

Die Sonderausstellung auf Schloss Nossen widmet sich Vertretern des sächsischen Niederadels und stellt anhand ausgewählter Schicksale bildhaft das historische Szenario nach. So finden sich z. B. der Dresdner Finanzbeamte Moritz Haubold von Schönberg, der zum Regierungspräsidenten der preußischen Provinz Sachsen-Merseburg berufen wurde und damit die „Seiten wechselte“. Oder Carl Adolf von Carlowitz, der zum Befehlshaber in der preußischen Armee aufstieg. Ein anderes Beispiel ist da Christian Gottlob von Houwald, Landsyndikus der Stände der Niederlausitz, den es aus den „neupreußischen“ Gebieten nach „Altsachsen“ zog. Er verließ das preußisch gewordene Lübben und wurde schließlich Amtshauptmann in Meißen.

Stichworte:
, , , , , , , ,

Autor: Mirko Seidel am 8. Mai 2015 13:45, Rubrik: Artikel, Artikel & Berichte, Ausstellungen, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentar schreiben,


Einen Kommentar schreiben

©2021 – architektur-blicklicht – Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig – Telefon: 0341 46 86 68 73
Touren, Tipps & Wanderungen per Rad, Auto und zu Fuß zu Burgen, Schlössern, Herrenhäusern, Kirchen, Industriebauten, Stadtansichten
in Leipzig, Sachsen & Mitteldeutschland
webdesign: agentur einfachpersönlich