Artikel

Jagdschloss Moritzburg – Ausstellungen im Sommer

Auffahrt zum Jagdschloss Moritzburg

Die barocke Schlossanlage in Moritzburg ist ein Besuchermagnet. Sie diente im 18. Jahrhundert Kurfürst Friedrich August I. von Sachsen, genannt August der Starke, als Jagdaufenthalt und prachtvolle Kulisse für königliche Lustbarkeiten. Ein sommerlicher Rundgang durch das Schloss gibt Einblicke in das höfische Leben von damals.

Das Moritzburger Federzimmer

Viele Legenden ranken sich um das in der europäischen Kunstgeschichte einzigartige Federzimmer. Thron eines mexikanischen Königs oder Teil eines indischen Hausrates soll es sein. Für seine Herstellung sollen Generationen von Sklaven Millionen von Vogelfedern aus Südamerika verarbeitet haben. August der Starke soll es als Preis für seine Teilnahme an einem Stierkampf vom spanischen König bekommen haben. Wie viel Wahrheit steckt wirklich in diesen Geschichten?

Die Ledertapeten

Das Jagdschloss Moritzburg hat den weltweit größten Bestand an barocken Ledertapeten. Von ehemals 60 Räumen sind heute noch 11 Räume mit Ledertapeten erhalten. Faszinierend und einzigartig ist die barocke Wandgestaltung, ebenso wie die großformatigen Darstellungen der anthiken Mythologie, in deren Mittelpunkt Diana, die Göttin der Jagd, steht.

Tour anfragen »

Die Jagdtrophäensammlung

Seit dem 16. Jahrhundert war das Schloss Moritzburg ein beliebter Aufenthaltsort der sächsischen Herrscherdynastie und ihrer Jagdgäste. Im 18. Jahrhundert entwickelte sich die Schlossanlage unter August dem Starken zu einem Ort für rauschende Feste. Eine der bedeutendsten Jagdtrophäensammlung befindet sich daher auf Schloss Moritzburg. Darunter findet sich auch das Geweih eines ausgestorbenen Riesenhirsches und der legendäre 66-Ender.

Das historische Porzellanquartier

Im Jägerturm des Barockschlosses befindet sich ein weiterer Schatz – das historische Porzellanquartier. Entdecken Sie die Liebe Augusts des Starken zum weißen Gold. Die Bezeichnung »Quartier» erinnert an die ursprüngliche Bestimmung aller Räume in den vier Ecktürmen des Schlosses. Diese dienten im 18. Jahrhundert dem Hofadel und königlichen Gästen als Unterkunft. In den Zimmern des Porzellanquartiers war die Garderobe König Augusts III. untergebracht.

Das Porzellanquartier kann von April bis Oktober im Rahmen der täglich angebotenen Schlossführungen besucht werden.
Führungen durch die Sommerausstellungen inkl. Besuch Porzellanquartier
April bis Oktober täglich um 10:30, 12:00, 13:30 und 15:00 Uhr

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite des Schlosses Moritzburg.

Stichworte:
, , , , , ,

Autor: Mirko Seidel am 20. Jun 2014 14:48, Rubrik: Artikel, Artikel & Berichte, Ausstellungen, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentar schreiben,


Einen Kommentar schreiben

©2020 – architektur-blicklicht – Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig – Telefon: 0341 46 86 68 73
Touren, Tipps & Wanderungen per Rad, Auto und zu Fuß zu Burgen, Schlössern, Herrenhäusern, Kirchen, Industriebauten, Stadtansichten
in Leipzig, Sachsen & Mitteldeutschland
webdesign: agentur einfachpersönlich