Artikel

Nutzung von Schlössern und Herrenhäusern – Ideen sind gefragt

Die klassische Nutzung - Museum im Schloss Delitzsch

Die klassische Nutzung – Museum im Schloss Delitzsch

Sie prägen das Bild vieler Dörfer – die Schlösser und Herrenhäuser. Manchmal groß und stattlich, manchmal klein und unauffällig waren sie jahrhundertelang die wirtschaftlichen Zentren im ländlichen Raum.

Zwei politische Ereignisse im 20. Jahrhundert sind verantwortlich, dass in Ostdeutschland heute viele dieser Gebäude leer stehen und verfallen – die Die Bodenreform in der Sowjetischen Besatzungszone 1945 und die Wiedervereinigung 1990.

Tour anfragen »

Nutzung durch einen Verein, Herrenhaus in Dreiskau-Muckern

Nutzung durch einen Verein, Herrenhaus in Dreiskau-Muckern

Nach der Bodenreform dienten die Schlösser und Herrenhäusern Flüchtlingen und Ausgebombten als Not-Wohnquartiere. Danach zogen soziale Einrichtungen und Verwaltungen ein. Nach 1990 wurden die meist staatlichen Einrichtungen geschlossen und zogen aus. Der Leerstand folgte und die ohnehin meist schon stark geschädigten Gebäude verfielen noch schneller.

Wie lässt sich ein Schloss oder Herrenhaus auf dem Land sinnvoll nutzen? Gute Beispiele gibt es viele. Kleinere Objekte wurden in vielen Dörfern wieder zu dem gemacht, was sie einst waren – Wohnhäuser.
Andere beherbergen Hotels oder Gaststätten. Einige werden als gewerblich Genutzt, z.B. durch Büros. Auch Schulungs- und Tagungsstätten findet man gelegentlich in Schlössern.  Gebäude in der öffentlichen Hand dienen der Verwaltung, als Kindergärten, Bibliotheken und Dorfgemeinschaftshäuser. Damit scheint die Palette der Nutzungen erschöpft zu sein.

Von der Gemeinde genutzt, Herrenhaus in Großpösna

Von der Gemeinde genutzt, Herrenhaus in Großpösna

Doch neue Ideen sind gefragt angesichts der immer noch sehr hohen Zahl leer stehender und immer mehr verfallender Gebäude.

Ideal wäre der Umstand, ein neuer Nutzer findet sich, investiert kurzfristig viel Geld, beachtet alle Auflagen des Bauordnungsrechts und des Denkmalschutzes und hat in kurzer Zeit mit seiner neuen Nutzung ein Schloss oder Herrenhaus vor dem Verfall gerettet. Die Realität sieht leider anders aus. Massiver Bevölkerungsrückgang in weiten Teilen Ostdeutschlands lässt Investoren zurückschrecken –  fehlendes Kapital lässt die einheimische Bevölkerung zurückschrecken.

Mischung aus Wohnen, Gewerbe und Gastronomie, Scvhloss Güldengossa

Mischung aus Wohnen, Gewerbe und Gastronomie, Schloss Güldengossa

Neue Lösungen sind gefragt. Wie könnte ein sinnvolles Erhaltungs- und Nutzungskonzept aussehen? Setzt man voraus, es gibt einen Eigentümer oder Interessenten, mit der ernsthaften Absicht, einem alten Schloss oder Herrenhaus neues Leben einzuhauchen:

  1. Ich brauche eine Idee für die Nutzung
    Finde ich im Umland des Ortes, an dem ich die Idee verwirklichen will, die Menschen, die ich als künftige Nutzer brauche? Ist der Ort, an dem ich die Idee verwirklichen will, dafür geeignet?
  2. Ich brauche ein Nutzungskonzept
    Was habe ich vor? Wen will ich damit erreichen? Was will ich damit erreichen? Was ist meine Vision? Wie will ich vorgehen? In welchen Schritten und in welchem Zeitraum?
  3. Ich brauche Geld
    Was kostet meine Idee? Wieviel Geld brauche ich wann? Wo bekomme ich es her? Wie kann ich so schnell wie möglich Einnahmen erzielen?
  4. Ich muss fragen
    Welche bauordnungsrechtlichen Vorschriften muss ich beachten? Welche denkmalrechtlichen Vorschriften muss ich beachten? Welche sonstigen rechtlichen Vorgaben gibt es? Was will die Kommune? Was will das Dorf?
  5. Ich brauche Hilfe
    Wie kann ich das Wissen, das Know-How, das Geld und die Arbeitskraft anderer Menschen sinnvoll nutzen? Was kann ich ihnen dafür zurückgeben? Wie viel Geld kann ich selbst einbringen? Welches Wissen und welche Arbeitskraft kann ich selbst einbringen? Gibt es staatliche Förderung? Gibt es Unternehmensförderung? Wo erhalte ich Beratung und Unterstützung?
  6. Ich brauche einen Plan
    Welche sind die sinnvollen ersten Schritte? Gibt es Zwischenlösungen? Kann ich erst einmal mit einfachsten Mitteln anfangen, um Einnahmen zu erzielen? Was ist das Besondere, das ich anbiete? Wen muss ich wo ansprechen?
  7. Ich brauche Termine
    Was soll welcher Schritt erreicht sein? Was muss unbedingt zum Termin fertig sein, was kann ich flexibel gestalten? Wann ist Eröffnung?

Und noch etwas braucht es, um ein Schloss oder Herrenhaus zu erwerben, eine Nutzung zu finden und zu sanieren – Mut.

Stichworte:
, , , , , , ,

Autor: Mirko Seidel am 16. Nov 2013 10:15, Rubrik: Artikel, Artikel & Berichte, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentar schreiben,


Einen Kommentar schreiben

©2022 – architektur-blicklicht – Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig – Telefon: 0341 46 86 68 73
Touren, Tipps & Wanderungen per Rad, Auto und zu Fuß zu Burgen, Schlössern, Herrenhäusern, Kirchen, Industriebauten, Stadtansichten
in Leipzig, Sachsen & Mitteldeutschland
webdesign: agentur einfachpersönlich