Landkreis Nordsachsen

Rittergut Vogelgesang (bei Leipzig)

Rittergut Vogelgesang

Vogelgesang ist ein Ortsteil der Gemeinde Elsnig im Norden des Landkreises Nordsachsen. Vogelgesang liegt nordöstlich von Leipzig (ca. 58 km) zwischen Torgau (ca. 9 km) und der Lutherstadt Wittenberg (ca. 40 km).

Tour anfragen »

Rittergut Vogelgesang

Bauzeit
19. Jahrhundert
Baustil
Klassizismus, Historismus
Bauherr
Baumeister/Architekt
Zustand
Das Herrenhaus des Rittergutes in Vogelgesang ist in einem schadhaften Zustand. Die Wirtschaftsgebäude sind weitgehend abgerissen.
Heutige Nutzung
Wohnen
Zugang
Das Gelände des Rittergutes Vogelgesang ist nicht zugänglich. Das Herrenhaus kann nicht besichtigt werden.

Beschreibung

Grundriss
Durch die Parzellierung des Rittergutes in Vogelgesang ist der Grundriss nicht mehr nachvollziehbar.
Baukörper
zweigeschossig
Fassade
Putzfassade
Dachform
Satteldach

Weitere Informationen

Park

nicht vorhanden

Personen

  • Wolff von Dommitzsch erhält von Kurfürst August von Sachsen seinen Anteil der Heide samt „Grünem Hauße“, das Rittergut entsteht (1567),
  • Wollf von Dommitzsch (erbittet Neubelehnung 1612),
  • Friedrich Christian von Dommitzsch (erwähnt 1625),
  • Hans von Dommitzsch (Besitzer 1637, wird ermordet),
  • Margarethe geb. von Zehmen und ein Sohn des Hans von Dommitzsch (Erben),
  • Christian von Dommitzsch (Belehnung 1656),
  • Hannß Georg von Dommitzsch (Belehnung 1676),
  • Hans Georg von Dommitzsch (Belehnung 1695),
  • Michael Nehmitz (Kauf von Catharina von Dommitzsch 1708),
  • Euphrosina Dorothea von Leipzig, geb. von Seydewitz (Belehnung 1709),
  • Dorothea Elisabeth von Leipzig (Belehnung 1712),
  • Euphrosina Dorothea von der Drößel (Belehnung 1712),
  • Johann George Stutterheim (erwähnt 1716),
  • Hans Georg aus dem Winckel (Belehnung mit dem Erbgut 1733),
  • Johann Gottlieb Dahme (Kauf 1763),
  • Tobias Kanngießer (Belehnung 1769),
  • Erbengemeinschaft Kannegießer (Belehnung 1797),
  • Friedrich Gottlieb Müller (Belehnung 1806),
  • Johann Friedrich Wilhelm Schmidt (Kauf des Erbrittergutes 1822),
  • Friedrich Gottlieb Müller (Kauf des Allodialrittergutes 1844),
  • Alexander Dietze (Erben, erwähnt 1872),
  • A. Kaul (erwähnt 1880),
  • Witwe Maempel (genannt 1899),
  • Carl Eduard Beaumont Wolfgang Boeck (genannt 1904),
  • Heinrich Eickhoff (genannt 1906),
  • M. Streffer (erwähnt 1913),
  • Siedlungslandgesellschaft Sachsen GmbH Halle (erwähnt 1922, Parzellierung des Besitzes)

Touristische Wege

Durch Vogelgesang führen keine überregionalen Rad- und Wanderwege. Der Elberadweg ist in Elsnig nach ca. 1 km zu erreichen.

Sehenswertes in Vogelgesang

Sonstige Informationen

Rittergut Vogelgesang, Gemeinde Elsnig, Landkreis Nordsachsen,
Postleitzahl 04880

Quelle:
Manfred Wilde: Die Ritter- und Freigüter in Nordsachsen, C.A. Starke Verlag, Limburg, 1997

[codepeople-post-map cat=-1]

Stichworte:
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Einen Kommentar schreiben

©2019 – architektur-blicklicht – Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig – Telefon: 0341 46 86 68 73
Touren, Tipps & Wanderungen per Rad, Auto und zu Fuß zu Burgen, Schlössern, Herrenhäusern, Kirchen, Industriebauten, Stadtansichten
in Leipzig, Sachsen & Mitteldeutschland
webdesign: agentur einfachpersönlich