Chemnitz

Industriemuseum Chemnitz-Kapellenberg (Hermann und Alfred Escher AG, Stadt Chemnitz)

Industriemuseum Chemnitz

Chemnitz ist eine kreisfreie Großstadt im Südwesten des Freistaats Sachsen. Chemnitz liegt am gleichnamigen Fluss am Nordrand des Erzgebirges, südöstlich von Leipzig (ca. 86 km) und südwestlich von Dresden (ca. 76 km).

Tour anfragen »

Industriemuseum Chemnitz

Bauzeit
20. Jahrhundert,
1907
Baustil
Historismus
Bauherr
Hermann Escher
Baumeister/Architekt
Zustand
Das Industriemuseum in Chemnitz ist saniert.
Heutige Nutzung
Museum
Zugang
Das Industriemuseum in Chemnitz kann besichtigt werden.

Beschreibung

Typus/Grundriss
Werkhalle auf rechteckigen Grundriss, bestehend aus einem östlichen (wohl älteren rechteckigen Bau, Werkhalle mit westlichem Anbau
Baukörper
eingeschossiger Hallenbau mit dreigeschossigem Anbau,
östlicher Teil: basilikal gestaffelt mit hohen Rundbogenfenstern, Lisenengliederung,
Mittelteil: vier Paare aus drei Rundbogenfenstern, Lisenengliederung, Gesims, darüber vier Rundgiebel mit Aufsatz
Westlicher Teil: Rechteckfenster, Lisenen, polygonaler Vorbau, Kranzgesims
Fassade
rote Klinkerfassade
Dachform
östlicher Teil: Satteldach,
Mittelteil: vier Sheddächer, nach Osten verglast, nach Westen mit Segmentbogendach,
Westlicher Teil: Pultdach

Weitere Informationen

Umfeld

Das Industriemuseum in Chemnitz ist ein freistehender Baukomplex am westlichen Ende der Zwickauer Straße, einer früher durch Großbetriebe geprägten Straße.

Personen & Geschichte

  • Bernhard und Hermann Escher, Gründung eines Werkstattbetriebes zur Herstellung von Drehbänken und Werkzeugmaschinen (1874),
  • Trennung der Brüder (1880),
  • Übernahme der Rockstrohschen Gießerei durch Hermann Escher (1895),
  • Schließung aufgrund der Weltwirtschaftskrise (1925),
  • Übernahme der „Hermann und Alfred Escher AG“ durch die „Deutsche Niles-Werke AG Berlin“ (1929/1930),
  • Übernahme der Gießereihalle im Zweiten Weltkrieg durch die „Auto Union AG“,
  • Totaldemontage des Rüstungsbetriebes (1945),
  • Teilbetrieb des „VEB Vereinigte Chemnitzer Gießereien“ (1949 bis 1982),
  • Stilllegung (1982),
  • Beschluss zur Eröffnung einer Industriemuseums (1996),

Touristische Wege

Durch die Innenstadt von Chemnitz führen der Chemnitztal-Radweg, der Sächsische Jakobsweg an der Frankenstraße, die Deutschland-Radroute 4 und die Sächsische Städteroute.

Sehenswertes in Chemnitz

Architektur & Baukunst in Chemnitz

Sonstige Informationen

Industriemuseum Chemnitz, Stadt Chemnitz, OT Kapellenberg, Postleitzahl 09112
Adresse: Zwickauer Straße 119

Quelle:
www.wikipedia.de

Stichworte:
, , , , , , , , ,

Autor: Mirko Seidel am 19. Mai 2017 19:34, Rubrik: Chemnitz, Industriebauten, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentar schreiben,


Einen Kommentar schreiben

©2021 – architektur-blicklicht – Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig – Telefon: 0341 46 86 68 73
Touren, Tipps & Wanderungen per Rad, Auto und zu Fuß zu Burgen, Schlössern, Herrenhäusern, Kirchen, Industriebauten, Stadtansichten
in Leipzig, Sachsen & Mitteldeutschland
webdesign: agentur einfachpersönlich