Kirchen

Kirchen und Kapellen in der Stadt Döbeln (Landkreis Mittelsachsen)

Döbeln ist eine Große Kreisstadt im Nordosten des Landkreises Mittelsachsen. Die Stadt Döbeln setzt sich aus den folgenden Ortsteilen zusammen:

  • Beicha
  • Bormitz
  • Choren
  • Döbeln
  • Döbeln-Ost
  • Döbeln-Nord
  • Dreißig
  • Ebersbach
  • Forchheim
  • Gärtitz
  • Geleitshäuser
  • Gertitzsch
  • Gödelitz
  • Großbauchlitz
  • Großsteinbach mit Obersteinbach
  • Hermsdorf
  • Juchhöh
  • Keuern
  • Kleinbauchlitz
  • Kleinlimmritz
  • Kleinmockritz
  • Leschen
  • Limmritz
  • Lüttewitz
  • Maltitz
  • Mannsdorf
  • Markritz
  • Masten
  • Meila
  • Miera
  • Mochau
  • Möckwitz
  • Nelkanitz
  • Neudorf
  • Neugreußnig
  • Oberranschütz
  • Petersberg
  • Pischwitz
  • Pommlitz
  • Präbschütz
  • Prüfern
  • Schallhausen
  • Schweimnitz
  • Schweta
  • Simselwitz
  • Sörmitz
  • Stockhausen
  • Technitz
  • Theeschütz
  • Töpeln
  • Wöllsdorf
  • Ziegra
  • Zschackwitz
  • Zschäschütz

Die Stadt Döbeln liegt an der Freiberger Mulde. In der Stadt Döbeln leben ca. 24.000 Menschen (Stand 31.12.2015).

Tour anfragen »

Kirchen und Kapellen in der Stadt Döbeln

Lage der Stadt Döbeln im Landkreis Mittelsachsen

Lage der Stadt Döbeln im Landkreis Mittelsachsen

Im Gebiet der Stadt Döbeln gibt es folgende Kirchen und Kapellen:

  • Beicha: Ev. Pfarrkirche,
  • Döbeln: Ev. Nicolaikirche, Kath. Jacobikirche, kath. Kirche, Kapelle auf dem Niederfriedhof,
  • Mochau: Ev. Pfarrkirche,
  • Simselwitz: Ev. Pfarrkirche,
  • Technitz: Ev. Pfarrkirche,
  • Ziegra: Ev. Pfarrkirche,

Döbeln, Kath. Jacobikirche

Döbeln, Kath. Jacobikirche

Mit dem Bau der Ev. Nikolaikirche in Döbeln wurde 1333 begonnen. 1479 erfolgte der Umbau zur Hallenkirche. Hugo Altendorff und Paul Hentschel erneuerten die Kirche 1885.

Die Kath. Jacobikirche in Döbeln wurde 1904 im neoromanischen Stil erbaut. Die Basilika mit Bänder- und Eckgliederung hat einen stark eingezogenen Turm auf rechteckigem Grundriss und zurückgesetztem Obergeschoss.

Die Kath. Johanniskirche in Döbeln, erbaut 1916, weist Bauformen der Neoromanik und des Jugendstils auf.

1670 wurde die erste Kapelle auf dem Niederfriedhof in Döbeln geweiht. 1857 entstand unter Verwendung von Teilen Vorgängerbaus die heutige Kapelle. Aus der alten Kapelle wurde die Kassettendecke wieder eingebaut.

Mochau, Ev. Kirche (Sommerkirche)

Mochau, Ev. Kirche (Sommerkirche)

Die romanische Kirche in Mochau wurde 1848 bis 1849 umgebaut. Die Saalkirche ist heute eine gesicherte Ruine, die als Sommerkirche genutzt wird.

Die romanische Dorfkirche in Simselwitz wurde 1898 umgebaut.

1843 bis 1849 erbaute Gustav Uhlig die Ev. Pfarrkirche in Technitz. Die Saalkirche mit geradem Ostschluss hat vorgezogene Eingänge und ein Holzepitaph für Georg Christoph von Dölau.

Im Barock wurde die kleine Ev. Pfarrkirche in Ziegra erbaut. Die farbliche Neugestaltung aus dem Jahr 1926 wurde 1982 wieder entfernt.

Stichworte:
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Autor: Mirko Seidel am 25. Mrz 2017 16:49, Rubrik: Kirchen, Landkreis Mittelsachsen, Sachsen, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentar schreiben,


Einen Kommentar schreiben

©2019 – architektur-blicklicht – Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig – Telefon: 0341 46 86 68 73
Touren, Tipps & Wanderungen per Rad, Auto und zu Fuß zu Burgen, Schlössern, Herrenhäusern, Kirchen, Industriebauten, Stadtansichten
in Leipzig, Sachsen & Mitteldeutschland
webdesign: agentur einfachpersönlich