Artikel

Wanderung durch das Kohrener Land

Von der Burg Gnandstein über Kohren zum Lindenvorwerk und zurück zur Burg Gnandstein

Burg Gnandstein im Kohrener Land

Burg Gnandstein im Kohrener Land

Das Kohrener Land – zwischen den Großstädten Leipzig und Chemnitz gelegen – ist eine beliebte Ausflugs- und Wanderregion. Die sanfthügelige Landschaft, Felder, Wiesen und Wälder laden zum Erholen, Spazierengehen und Wandern ein. Bekanntestes und bedeutendstes Baudenkmal im Kohrener Land ist die Burg Gnandstein, die als schönste Burg Sachsens gilt. Zu entdecken gibt es aber noch viel mehr im Kohrener Land.

Das Kohrener Land erstreckt sich zwischen Eulatal im Norden und Jahnshain im Süden, Frohburg im Westen und Geithain im Osten. Seinen Namen verdankt es dem Ort Kohren, der zur Stadt Kohren-Sahlis gehört.

Die Möglichkeiten, das Kohrener Land zu Fuß zu erkunden, sind vielfältig. Eine Möglichkeit ist, die Burg Gnandstein als Startpunkt zu nutzen und über Kohren-Sahlis zum Lindenvorwerk und wieder zurück zur Burg Gnandstein zu wandern.

Tour anfragen »


Burg Gnandstein, Schildmauer

Burg Gnandstein, Schildmauer

Gnandstein ist mit dem Auto sehr gut zu erreichen, ein Parkplatz befindet sich unterhalb der Burg. Hat man den Aufstieg zur Burg geschafft, steht man vor der mächtigen romanischen Schildmauer, die die kleine Burg mit ihrem – vergleichsweise – dünnen Bergfried schützte. Die Burg stammt aus der Zeit um 1200, wurde im 13., 15. und 17. Jahrhundert umgebaut. Ihren mittelalterlichen Charme hat sie aber behalten. Im Museum Burg Gnandstein werden Räume aus der Zeit des Barock und des Klassizismus gezeigt, weiterhin Bauernmöbel und Waffen. Vom Bergfried hat man einen guten Rundblick über das Kohrener Land. Zu Füßen der Burg befindet sich der historische Barockgarten, der kunstvoll mit Terrassen in das Gelände eingepasst wurde.

Burg Kohren

Burg Kohren

Von der Burg Gnandstein führt durch das Rittergut Gnandstein die Burgstraße. Sie verläuft als gut begehbarer Feldweg in Richtung Kohren. Westlich von Kohren erreicht der Wanderer das Tal des Baches „Katze“. Auf einer ehemaligen Bahntrasse führt der Weg nach Kohren. Begrüßt wird der Wanderer von den Bergfrieden der Burg Kohren.

Die vor 1397 errichtete Burganlage in Kohren geht auf eine slawische Gründung zurück und zählt zu den ältesten Burgen Sachsens. Von der Burg Kohren sind nur die beiden Bergfriede erhalten.

Kohren-Sahlis, St.-Gangolf-Kirche

Kohren-Sahlis, St.-Gangolf-Kirche

Ebenso sehenswert ist die St. Gangolfkirche in Kohren. Die im 13. Jahrhundert erbaute, 1690 und 1878 bis 1879 umgebaute Kirche hat einen eigentümlich verschobenen Grundriss.

Vorbei am alten Bahnhof führte die Wanderung durch das wildromantische Tal des „Mausbaches“ nach Linda zum Lindenvorwerk. In der Lindigt-Mühle gibt es ein kleines Museum, ein Irrgarten der Sinne lädt zum Entdecken ein und eine Minigolfanlage zu sportlicher Betätigung.

Das Lindenvorwerk in Linda

Das Lindenvorwerk in Linda

Auf dem Lindenteich kann man mit dem Ruder- oder Tretboot fahren. Das Lindenvorwerk beherbergt heute ein Restaurant und eignet sich daher ideal zum Rasten.

Zurück zur Burg Gnandstein ging es zunächst wieder entlang des Mausbaches zum Rittergut Rüdigsdorf. Das schlichte barocke Herrenhaus und die Wirtschaftsgebäude stehen erhaben über dem Tal des Mausbaches. Vom Bach zieht sich ein kleiner Landschaftspark hinaus zum Rittergut. Im Park steht die Orangerie, deren Ausstattung Gottfried Semper schuf. Der Maler Moritz von Schwindt, Schöpfer der Gemälde auf der Wartburg, malte den Saal in der Orangerie aus.

Rittergut Rüdigsdorf

Rittergut Rüdigsdorf

Durch Rüdigsdorf führt zunächst eine Straße in Richtung Wüstenhain. Auf der Höhe angekommen, kann man nach Norden einem Feldweg nach Gnandstein folgen. Dieser ist jedoch teilweise zugewachsen und sollte daher nur mit guter Kondition begangen werden. Folgt man der Straße über Wüstenhain, gelangt man direkt auf den Parkplatz zu Füßen der Burg.

Wanderung durch das Kohrener Land – von der Burg Gnandstein über Kohren zum Lindenvorwerk und zurück zur Burg Gnandstein

Die Burg Gnandstein im Kohrener Land

Die Burg Gnandstein im Kohrener Land

  • Länge der Strecke: ca. 11 km,
  • Dauer (ohne Besichtigung und Pausen): ca. 2,5 Stunden,
  • Besichtigung Burg Gnandstein: ca. 1 Stunde,
  • Besichtigung Kirche Kohren: ca. 30 Minuten,
  • Besichtigung Park und Orangerie Rüdigsdorf: ca. 1 Stunde,
  • Gesamtdauer des Ausflugs: 5 Stunden (zzgl. Pausen),
  • Anforderungen: gute Grundkondition erforderlich,
[codepeople-post-map cat=-1]

Stichworte:
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Autor: Mirko Seidel am 30. Jun 2014 18:09, Rubrik: Artikel, Artikel & Berichte, Kohrener Land, Reiseberichte, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentar schreiben,


2 Reaktionen zu “Wanderung durch das Kohrener Land”

  1. Eine Teilnehmerin an der Wanderung schreibt

    Die Wanderung im Kohrener Land

    Die Besichtigung der Burg Gandstein war sehr lohnenswert. Von da aus begann unsere Wanderung über Kohren zum Gasthof „Lindenvorwerk“ am See.
    Nach einem angenehmen Aufenthalt begann der Rückweg nach Gnandstein auf einer anderen Route – ein empfehlenswerter Familienausflug.

  2. Mirko Seidel schreibt

    Danke für den freundlichen Kommentar.

Einen Kommentar schreiben

©2019 – architektur-blicklicht – Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig – Telefon: 0341 46 86 68 73
Touren, Tipps & Wanderungen per Rad, Auto und zu Fuß zu Burgen, Schlössern, Herrenhäusern, Kirchen, Industriebauten, Stadtansichten
in Leipzig, Sachsen & Mitteldeutschland
webdesign: agentur einfachpersönlich