Artikel

Kirchen, Klöster und Kapellen in der Stadt Naunhof (Landkreis Leipzig)

Albrechtshain, Ev. St.-Petri-Kirche

Albrechtshain, Ev. St.-Petri-Kirche

Naunhof ist eine Kleinstadt im Nordwesten des Landkreises Leipzig. Zur Stadt Naunhof gehören die Ortsteile

  • Albrechtshain,
  • Ammelshain,
  • Eicha,
  • Erdmannshain,
  • Fuchshain,
  • Lindhardt,
  • Naunhof,

Die Stadt Naunhof liegt südöstlich von Leipzig. In der Stadt Naunhof leben ca. 8.400 Einwohner.

Tour anfragen »

Kirchen, Klöster und Kapellen in der Stadt Naunhof

Im heutigen Stadtgebiet Naunhof gibt es folgende Kirchen, Klöster und Kapellen:

  • Albrechtshain: Ev. St. Petrikirche,
  • Ammelshain: Ev. Pfarrkirche,
  • Eicha: ehem. Kloster,
  • Erdmannshain: Ev. Pfarrkirche,
  • Fuchshain: Vorwerk,
  • Naunhof: Ev. Stadtkirche, Kath. Kirche, Friedhofskapelle

Die Anfang des 16. Jahrhunderts erbaute Ev. St. Petrikirche in Albrechtshain wurde 1897 durch Theodor Quentin umgebaut. Die Saalkirche ist ein verputzter Bruchstein- und Ziegelbau mit eingezogenem Chor mit 3/8-Schluss, Strebepfeilern und Rundbogenfenstern.

Ammelshain, Ev. Pfarrkirche Ammelshain

Ammelshain, Ev. Pfarrkirche

Die Ev. Pfarrkirche in Ammelshain wurde in der Mitte des 13. Jahrhunderts erbaut und in der ersten Hälfte des 19. Jahrhundert umgebaut. Der Chorturm steht auf quadratischem Grundriss. Im Inneren befindet sich eine Orgel von Conrad Geißler.

Wenig ist erhalten geblieben vom ehemaligen Kloster in Eicha. Mauerreste, ein Graben sowie ein Gebäude, evtl.das ehemalige Abtshaus, zeugen von dem Antonitermönchskloster, das nach der Säkularisierung in ein Rittergut umgewandelt wurde.

Erdmannshain, Ev. Pfarrkirche

Erdmannshain, Ev. Pfarrkirche

Die romanische Kirche in Erdmannshain ist heute eine Radfahrerkirche. Die heutige Saalkirche entstand durch Umbau einer romanischen Chorturmkirche. Chor und Apsis wurden nachträglich erhöht.

Die um 1510 erbaute Kirche in Fuchshain wurde 1903 durch Paul Lange neu errichtet unter Einbeziehung des gotischen Chors. Den Putzbau prägen zweireihige Spitzbogenfenster.

Die Ev. Stadtkirche in Naunhof aus dem 15. Jahrhundert wurde 1719 bis 1724 barock umgebaut und Ende des 19. Jahrhunderts grundlegend erneuert. Die spätgotische Saalkirche hat einen eingezogenen Chor mit 3/8-Schluss, Strebepfeiler, einen verschobenen Westturm mit Welscher Haube und Laterne sowie Maßwerkfenster.

Naunhof, Ev. Stadtkirche

Naunhof, Ev. Stadtkirche

Die Katholische Kirche in Naunhof entstand erst nach 1990. Der halbkreisförmige Zentralbau mit Anbauten für Funktionsräume und frei stehendem Glockenstuhl wird an der Hauptfront durch schmales Fenster und Kreuz betont.

Vermutlich um 1950 wurde die Friedhofskapelle in Naunhof gebaut. Der Putzbau hat ein großes Flachbogenportal und einen Dachreiter.

Stichworte:
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Autor: Mirko Seidel am 29. Nov 2015 12:34, Rubrik: Artikel, Artikel & Berichte, Kirchen, Landkreis Leipzig, Sachsen, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentar schreiben,


Einen Kommentar schreiben

©2019 – architektur-blicklicht – Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig – Telefon: 0341 46 86 68 73
Touren, Tipps & Wanderungen per Rad, Auto und zu Fuß zu Burgen, Schlössern, Herrenhäusern, Kirchen, Industriebauten, Stadtansichten
in Leipzig, Sachsen & Mitteldeutschland
webdesign: agentur einfachpersönlich