Landkreis Nordsachsen

Rittergut Taucha (bei Leipzig)

Rittergut Taucha, Zufahrt

Taucha ist eine Kleinstadt im Südwesten des Landkreises Nordsachsen. Taucha liegt an der Parthe, nordöstlich von Leipzig (ca. 11 km) zwischen Leipzig und Eilenburg (ca. 15 km).

Tour anfragen »

Rittergut Taucha
Stadt Taucha, Lkr. Nordsachsen

Bauzeit
13. Jahrhundert, 16. Jahrhundert, 18. Jahrhundert,
19. Jahrhundert,
um 1220, 1542, nach 1819, 1899 (Anbau am Gutsverwalterhaus)
Baustil
Gotik, Renaissance, Barock, Klassizismus, Historismus
Bauherr
Baumeister/Architekt
Zustand
Das Herrenhaus des Rittergutes in Taucha ist in einem schadhaften Zustand, die Wirtschaftsgebäude sind teilweise saniert.
Heutige Nutzung
Herrenhaus: Leerstand,
Wirtschaftsgebäude: Gaststätte und Museum
Zugang
Das Gelände des Rittergutes in Taucha ist zugänglich, das Herrenhaus kann nicht besichtigt werden.

Beschreibung

Grundriss
Um 1220 entstand eine Burg, die 1542 einen Umbau erfuhr. Das Schloss wurde wegen Baufälligkeit 1819 abgebrochen und durch ein Verwalterhaus ersetzt. Süd- und Westflügel sind bogenförmig angeordnet, der Nordflügel schließt den Wirtschaftshof gerade ab. Das Herrenhaus schließt den Hof nach Osten ab und steht aus dem Hof herausgerückt. Das Herrenhaus steht auf T-förmigen Grundriss.
Baukörper
Hauptflügel zweigeschossig auf hohem Sockelgeschoss, Nebenflügel eingeschossig,
Fassade
schlichte Putzfassade,
Dachform
Hauptflügel Walmdach, Nebenflügel Mansardwalmdach mit stehendem Gauben

Weitere Informationen

Park

nicht vorhanden

Personen & Geschichte

  • slawische Spornburg (vor 974),
  • urbs Cothug (974 erwähnt),
  • durch kaiserliche Schenkung an das Bistum Merseburg gekommen (979 bis 981),
  • anschließend an das Erzbistum Magdeburg gekommen (981),
  • erzbischöflicher Vogt Arnoldus de Trebezin, advocatus in Tuch (genannt 1268),
  • Markgraf Dietrich III. von Landsberg (Zerstörung der Burg 1283),
  • Antoniterorden (Sitz bis 1527),
  • Familie von Haugwitz (ab 1527, Wiederaufbau Schloss nach Brand 1542),
  • Kurfürst August von Sachsen (Besitzer 1569/1570),
  • Leipziger Rat (Besitzer ab 1570),

Touristische Wege

Durch Taucha führen der Grüne Ring Leipzig (Äußerer Ring) und die Parthe-Mulde-Radroute.

Sehenswertes in Taucha

Ev. Stadtkirche, Heimatmuseum

Sonstige Informationen

Rittergut Taucha, Stadt Taucha, Landkreis Nordsachsen,
Postleitzahl 04425

Bildergalerie Rittergut Taucha

Quelle:
Lutz Heydieck: Der Landkreis Leipzig Historischer Führer, Sax-Verlag Beucha Markkleeberg, 2014

Stichworte:
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


2 Reaktionen zu “Rittergut Taucha (bei Leipzig)”

  1. Henning Gans schreibt

    Ihre Darstellung scheint nicht ganz korrekt zu sein:

    1220/21 wurde die deutsche Burg erbaut unter Erzbischof Albrecht von Magdeburg („castrum Tiuch“ [sic!]) als Festung gegen Leipzig („Libzi“) auf dem Areal einer vormals slaw. Ringwallanlage (in Nutzung vor 976 = erste Erwähnung von Taucha als befestigter Standort der deutschen Okkupanten)

    1282/83 Zerstörung u. Schleifung der Burg unter Dietrich von Landsberg

    1542 Wilhelm v. Haugwitz lässt sich einen Herrensitz auf dem Areal bauen, nachdem er 1536 die Vorgängerbauten niedergebrannt hatte

    seit 1565 ist der Leipziger Rat Besitzer des ehem. Burg-Anwesens

    Siehe: C. Gurlitt (Hg.), Beschr. Darst. d. ältereren Bau- u. Kunstdenkm. d. Kgr. Sachsen, Heft 16: Amtshauptmannschaft Leipzig (Dresden 1894), S. 121, 123

  2. Mirko Seidel schreibt

    … jüngere Quellen sagen etwas anderes

Einen Kommentar schreiben

©2021 – architektur-blicklicht – Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig – Telefon: 0341 46 86 68 73
Touren, Tipps & Wanderungen per Rad, Auto und zu Fuß zu Burgen, Schlössern, Herrenhäusern, Kirchen, Industriebauten, Stadtansichten
in Leipzig, Sachsen & Mitteldeutschland
webdesign: agentur einfachpersönlich