Kirchen

Kath. Kirche St. Peter und Paul Groß Ammensleben (ehem. Benediktiner-Klosterkirche St. Petrus und Paulus, bei Magdeburg)

Groß Ammensleben, Kath. Kirche St. Peter und Paul

Groß Ammensleben ist ein Ortsteil der Gemeinde Niedere Börde im Osten des Landkreises Börde. Groß Ammensleben liegt in der Magdeburger Börde und am Rand der Colbitz-Letzlinger Heide, nordwestlich von Magdeburg (ca. 20 km) zwischen Magdeburg und Haldensleben (ca. 10 km).

Tour anfragen »

Kath. Kirche St. Peter und Paul Groß Ammensleben

Bauzeit
12. Jahrhundert, 14. Jahrhundert, 15. Jahrhundert,
16. Jahrhundert, 17. Jahrhundert, 18. Jahrhundert,
19. Jahrhundert,
1135 (Weihe des Ursprungsbaus), nach 1140 (Errichtung Westbau), 1197 (Neuweihe nach Brand 1193), 1300 (Bauarbeiten am Chor), 1334 (Marienkapelle), ab 1471, bis 1490 (Ausbau Chor), 1490 (Dachreiter), 1503 (Vollendung Kreuzgang), 1544 (Nordteil Ursulakapelle), um 1600 (Tonnengewölbe nördlicher Nebenchor), 1611 (Spitze Nordturm)
Baustil
Romanik, Gotik, Renaissance, Barock, Historismus
Baumeister / Architekt
Zustand
Die Kath. Kirche in Groß Ammensleben ist saniert.
Heutige Nutzung
sakral
Zugang
Die Kath. Kirche in Groß Ammensleben ist eine Offene Kirche.

Beschreibung

Typus
Die Kath. Kirche in Groß Ammensleben ist eine Pfeilerbasilika.
Baukörper
Bruchsteinbau, teilweise verputzt, Türme verputzt, dreiapsidialer Chor, Nebenkapellen, querrechteckiger Westbau (unvollendet) mit Nordwestturm, ansatzweise ausgeführte Chorflankentürme, Dachreiter
Innenraum
vierjochiges Mittelschiff, quadratischer Chor mit 5/8-Schluss und Kreuzrippengewölbe, Mittelschiff Kreuzrippengewölbe, nördliches Seitenschiff flachgedeckt, Hochaltar, Taufstein, Orgel,
Sakristei: Kreuzgewölbe,
Taufkapelle: Taufstein, Kreuzigungsgruppe,
Heilig-Kreuz-Kapelle: doppelt gekehltes Kreuzrippengewölbe, Altarkruzifix,
Nikolaus-Kapelle: Rundapsis, Tonnengewölbe,
Marien-Kapelle: Fischblasenmaßwerk, doppelt gekehltes Rippengewölbe, Altaraufsatz, Sandsteinfiguren,
Ursula-Kapelle: Kreuzrippengewölbe, Maßwerkfenster,
Grabmale
Chor: Figurengrabsteine für drei Äbte (16. und 17. Jahrhundert), Epitaph,
nördliches Seitenschiff: Inschriftgrabstein (1684),
unter Westempore: Memorialtumba eines Ritters der Grafen von Alvensleben (um 1500),
Marienkapelle: Steinepitaph, sieben barocke Inschriftgrabsteine (18. Jahrhundert),
Ostwand außen: Figurengrabstein (1495)

Weitere Informationen

Umfeld

Die Kath. Kirche in Groß Ammensleben steht am Rand der Domäne, die nach der Auflösung des Klosters 1804 entstand.

Personen

Touristische Wege

Durch Groß Ammensleben führt die Straße der Romanik.

Sehenswertes in Groß Ammensleben

Domäne

Sonstige Informationen

Kath. Kirche St. Peter und Paul Groß Ammensleben, Gemeinde Niedere Börde,
Landkreis Börde, Postleitzahl 39326

Bildergalerie Kath. Kirche St. Peter und Paul Groß Ammensleben

Quelle:
Georg Dehio, Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler, Sachsen-Anhalt I, Regierungsbezirk Magdeburg, Deutscher Kunstverlag München Berlin, 2002,

[codepeople-post-map cat=-1]

Stichworte:
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Autor: Mirko Seidel am 21. Feb 2016 07:56, Rubrik: Kirchen, Landkreis Börde, Sachsen-Anhalt, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentar schreiben,


Einen Kommentar schreiben

©2019 – architektur-blicklicht – Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig – Telefon: 0341 46 86 68 73
Touren, Tipps & Wanderungen per Rad, Auto und zu Fuß zu Burgen, Schlössern, Herrenhäusern, Kirchen, Industriebauten, Stadtansichten
in Leipzig, Sachsen & Mitteldeutschland
webdesign: agentur einfachpersönlich