Persönlichkeiten

Leipziger Persönlichkeiten – Otto Wilhelm Scharenberg

Otto Wilhelm Scharenberg

Otto Wilhelm Scharenberg

Otto Wilhelm Scharenberg wurde am 29. Mai 1851 in Kiel geboren. Er studierte an der Berliner Bauakademie bzw. an der Technischen Hochschule Charlottenburg und arbeitete von 1887 bis 1895 bei der Bauleitung des Justizpalastes in Leipzig. Otto Wilhelm Scharenberg war von 1898 bis 1915 Stadtbaurat und Leiter des Hochbauamtes in Leipzig als Nachfolger von Hugo Licht. Scharenberg prägte das Stadtbild von Leipzig nachhaltig. Nach den Plänen von Otto Wilhelm Scharenberg entstanden in Leipzig über 20 Schulgebäude. Prägend für das Stadtbild von Leipzig sind das Stadtbad-Nord und das ehem. Städtische Leihhaus.

Außerhalb Leipzigs entwarf Otto Wilhelm Scharenberg die Kaserne des 1. Garderegiments in Potsdam sowie Regierungsgebäude in Kamerun und Togo. Otto Wilhelm Scharenberg starb am 11. Dezember 1920 in Leipzig.

Tour anfragen »

Gaudig-Schule Leipzig (ehem. II. Höhere Mädchenschule)

Gaudig-Schule Leipzig (ehem. II. Höhere Mädchenschule)

Zu den von Otto Wilhelm Scharenberg in Leipzig entworfenen Bauten gehören:

  • 1899 bis 1902: Heilanstalt Leipzig-Dösen, Chemnitzer Straße 50,
  • 1901: Realschule Lindenau (seit 1928 Helmholtzschule), Helmholtzstraße 6,
  • 1901: Städtisches Waisenhaus (heute Haus der Demokratie), Bernhard-Göring-Straße,
  • 1902: Königin-Carola-Gymnasium, Elisenstraße 62 (1943 zerstört),
  • 1902: Friedhofskapelle auf dem Ostfriedhof,
  • Kapelle auf dem Südfriedhof

    Kapelle auf dem Südfriedhof

  • 1902 bis 1907: Nördliches Erweiterungsgelände des Schlachthofs mit Dampftalgschmelze (1905) und Pförtnerhaus (1907), Altenburger Straße 3 (abgebrochen, heute Media City Leipzig),
  • 1905 bis 1907: II. Städtische Höhere Schule für Mädchen (seit 1927 Gaudigschule, Lumumbastraße),
  • 1905 bis 1907: Restaurierung der Alten Börse, Naschmarkt,
  • 1905 bis 1910: Kapellenanlage mit Krematorium auf dem Südfriedhof, erbaut nach dem Vorbild der Klosteranlage Maria Laach,
  • Humboldt-Schule in Reudnitz-Thonberg

    Humboldt-Schule in Reudnitz-Thonberg

  • 1906 bis 1907: 5. Bezirks-Feuerwache in Gohlis, Matthissonstraße 4,
  • 1906 bis 1909: Restaurierung des Alten Rathauses,
  • 1908: Entwurf des Sockels für das Bach-Denkmal, Thomaskirchhof,
  • 1909: Anregung für die Figur des „Badenden Jungen“ im Durchgang des Alten Rathauses,
  • 1908 bis 1910: V. Realschule (seit 1935 Humboldtschule), Möbiusstraße 8,
  • 1908 bis 1913: Krankenhaus St. Georg in Eutritzsch, Delitzscher Straße 141,
  • Finanzamt Leipzig I (ehem. Städtisches Leihhaus)

    Finanzamt Leipzig I (ehem. Städtisches Leihhaus)

  • 1912 bis 1913: Städtisches Leihhaus (heute Finanzamt, Wilhelm-Liebknecht-Platz),
  • 1913: Fliegerheim mit Restaurant auf dem Flughafen Leipzig-Mockau, Dübener Landstraße 100 (heute Graf-Zeppelin-Ring 10), erste Flughafengaststätte in Deutschland,
  • 1913 bis 1914: städtische Oberrealschule (seit 1927 Leibnizschule), Nordplatz 13,
  • 1913 bis 1915: Stadtbad Nord, Eutritzscher Straße 21,
  • 1913: Leitung der Aufstellung des Österreicher-Denkmals in Holzhausen,
  • 1914 bis 1915: Gestaltung der Gedächtnishalle im Bismarckturm Hänichen,

Mehr Leipziger Persönlichkeiten

Bildquelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Otto_Wilhelm_Scharenberg#/media/Datei:Otto_Wilhelm_Scharenberg.jpg

Quelle:
www.wikipedia.de
Horst Riedel: Stadtlexikon Leipzig von A bis Z, Pro Leipzig, 2005

Stichworte:
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Autor: Mirko Seidel am 18. Jun 2022 18:09, Rubrik: Persönlichkeiten, Stadt Leipzig, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentar schreiben,


Einen Kommentar schreiben

©2022 – architektur-blicklicht – Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig – Telefon: 0341 46 86 68 73
Touren, Tipps & Wanderungen per Rad, Auto und zu Fuß zu Burgen, Schlössern, Herrenhäusern, Kirchen, Industriebauten, Stadtansichten
in Leipzig, Sachsen & Mitteldeutschland
webdesign: agentur einfachpersönlich