Kirchen

Kirchen und Kapellen in der Stadt Mittweida (Landkreis Mittelsachsen)

Mittweida ist eine Kleinstadt im Nordwesten des Landkreises Mittelsachsen. Die Stadt Mittweida setzt sich aus den folgenden Ortsteilen zusammen:

Mittweida, Ev. Stadtkirche St. Marien

Mittweida, Ev. Stadtkirche St. Marien

  • Falkenhain,
  • Frankenau,
  • Kockisch,
  • Lauenhain,
  • Mittweida,
  • Neudörfchen,
  • Ringethal,
  • Rößgen,
  • Tanneberg,
  • Thalheim,
  • Weißthal,
  • Zschöppichen,

Die Stadt Mittweida liegt am Fluss Zschopau. In der Stadt Mittweida leben ca. 15.000 Menschen (Stand 31.12.2015).

Tour anfragen »

Kirchen und Kapellen in der Stadt Mittweida

Lage der Stadt Mittweida im Landkreis Mittelsachsen

Lage der Stadt Mittweida im Landkreis Mittelsachsen

Im Gebiet der Stadt Mittweida gibt es folgende Kirchen und Kapellen:

  • Mittweida: Ev. Stadtkirche, Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten, Kath. Laurentiuskirche, Ev.-Freikirchliche Gemeinde, Friedhofskapelle,
  • Ringethal: Ev. Pfarrkirche,
  • Rößgen: Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage,
  • Tanneberg: Ev. Pfarrkirche,

Die Ev. Stadtkirche in Mittweida wurde im 15. Jahrhundert unter Einbeziehung eines älteren Vorgängerbaus von vor 1450 errichtet. Nach zwei Bränden wurde sie bis 1630 erneuert und 1886 bis 1887 restauriert durch Hugo Altendorff. Die Ev. Stadtkirche in Mittweida ist eine Offene Kirche. Die dreischiffige Hallenkirche mit unverputztem Chor hat einen Westturm auf quadratischem Grundriss mit kuppelartigem Dach und Laterne sowie ein Kielbogenportal.

Mittweida, Kath. Laurentiuskirche

Mittweida, Kath. Laurentiuskirche

Die Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Mittweida wurde 1994 neu erbaut und in die umgebende Wohnbebauung eingefügt.

Die Kath. Laurentiuskirche in Mittweida wurde 1907 im Jugendstil errichtet. Die Saalkirche mit Pfarrhaus hat einen Hausteinsockelund einen Treppenturm mit geschweiftem Dach.

Das Gebäude der Ev.-Freikirchlichen Gemeinde in Mittweida wurde 1999 als wohnhausartiger Bau errichtet.

Ringethal, Ev. Kirche

Ringethal, Ev. Kirche

Die Friedhofskapelle in Mittweida wurde im frühen 20. Jahrhundert im Jugendstil erbaut. Der langgestreckte Saalbau mit zweigeschossigem Nordteil und eingeschossigem Südteil hat einen Zwischenbau mit offenem, quadratischen Turm mit Zeltdach.

Der Chor der romanischen Kirche in Ringethal wurde um 1490 verlängert. Die Saalkirche hat einen eingezogenen, gerade geschlossenen Chor.

Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage in Rößgen wurde nach 1990 als Saalbau geplant, der mit Nebenräumen einen Hof dreiseitig umschließt.

In der Romanik wurde die Pfarrkirche in Tanneberg gebaut. In der Gotik wurde der Chor verlängert, 1834 die Fenster vergrößert. Der verputzte Bruchsteinbau mit eingezogenem Chor mit geradem Schluss hat ein romanisches Portal.

Stichworte:
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Autor: Mirko Seidel am 9. Apr 2017 08:58, Rubrik: Kirchen, Landkreis Mittelsachsen, Sachsen, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentar schreiben,


Einen Kommentar schreiben

©2019 – architektur-blicklicht – Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig – Telefon: 0341 46 86 68 73
Touren, Tipps & Wanderungen per Rad, Auto und zu Fuß zu Burgen, Schlössern, Herrenhäusern, Kirchen, Industriebauten, Stadtansichten
in Leipzig, Sachsen & Mitteldeutschland
webdesign: agentur einfachpersönlich