Artikel

Mit dem Rad durch den Landkreis Nordsachsen

Radtour westlich und nördlich von Torgau

Welsau, Ev. Pfarrkirche

Welsau, Ev. Pfarrkirche

Ende Juni 2015 startete ich zu einer Radtour in den Raum westlich und nördlich der Kreisstadt Torgau zwischen Dübener Heide und Elbe. Mit dem Zug fuhr ich nach Mockrehna und startete meine Radtour mit dem ersten Ziel Audenhain. Audenhain ist ein langgestrecktes Dorf, das sich aus den Ortsteilen Oberaudenhain und Niederaudenhain zusammensetzt. Die Kirche in Oberaudenhain ist ein romanischer Bau, der mehrfach verändert wurde und 1732 seinen Turm erhielt. Die ebenfalls romanische Kirche in Niederaudenhain wurde 1832 umgebaut.

Ich radelte weiter nach Klitzschen. Die romanische Bruchsteinkirche wurde in der Gotik umgebaut und konnte ihr mittelalterliches Gesicht bis heute bewahren. Das Rittergut Klitzschen ist ein großer Gutshof mit langrechteckigem Herrenhaus aus der Zeit um 1900.

Tour anfragen »

Mein nächstes Ziel war die Kirche in Melpitz. Der weitgehend ursprünglich erhaltene, romanische Bau wurde Anfang des 17. Jahrhunderts erneuert.

Großwig, Ev. Pfarrkirche Maria Magdalena

Großwig, Ev. Pfarrkirche Maria Magdalena

Die Stadt Torgau besuchte ich an diesem Tag nicht, sondern fuhr weiter nach Zinna. Auch die Kirche in Zinna konnte ihr romanisches Antlitz bis heute bewahren. Die Kirche in Süptitz aus dem 13. Jahrhundert ist ein schlichter Bau mit langgestrecktem Saal. In Süptitz gab es ein Erbrichtergut mit schlichtem Herrenhaus, das heute leer steht.

Ich fuhr weiter nach Großwig. Die Kirche in Großwig wurde im 13. Jahrhundert als dreischiffige Pfeilerbasilika erbaut. Die Seitenschiffe wurden im 17. Jahrhundert abgebrochen, der Chorturm im 17.Jahrhundert/18. Jahrhundert erbaut und der Chor im 19. Jahrhundert angefügt. 1732 wurde das Herrenhaus des Rittergutes in Großwig gebaut und Anfang des 20. Jahrhunderts mit einem Altan versehen.

Meine Radtour führte mich nach Norden zur Elbe. Ich erreichte das Dorf Elsnig. Die Dorfkirche in Elsnig aus dem 12. Jahrhundert wurde nach Bränden mehrfach erneuert. König Friedrich II. von Preußen weilte in Elsnig während der Schlacht bei Torgau 1760. Anlässlich dieser Schlacht stiftete Kaiser Wilhelm II. das Nordportal.

Döbern, Ev. Pfarrkirche

Döbern, Ev. Pfarrkirche

Das Rittergut Vogelgesang mit seinem klassizistischen Herrenhaus wurde nach 1922 aufgelöst und parzelliert.

Weiter ging es nach Drebligar. Die sehr schlichte Kirche in Drebligar erhielt 1787 ihren Turm. Auf dem Elberadweg fuhr ich nach Polbitz. Die Kirche in Polbitz wurde 1838 bis 1839 erbaut und ist eine Offene Kirche.

Ich fuhr auf dem Elberadweg noch einmal nördlich an Elsnig vorbei nach Mockritz. Die kleine gotische Kirche in Mockritz wurde 1774 umgebaut. Sehr viel jünger ist die klassizistische Kirche in Döbern, die 1833 auf den Grundmauern eines älteren Vorgängerbaus errichtet wurde und erst 1935 ihren Turm erhielt.

Von Döbern fuhr ich nach Westen in den Ort Neiden, um die Kirche zu besuchen. Ende des 14. Jahrhunderts oder Anfang des 15. Jahrhunderts wurde sie erbaut. 1656 bis 1657 wurde die Kirche in Neiden nach einem Brand 1618 wieder hergestellt. Nördlich von Neiden liegt das Rittergut Drögnitz mit seinem schlichten Herrenhaus.
Ich musste die B 182 benutzen, um zu meinen nächsten Zielorten Welsau und Repitz zu gelangen. Wer nicht auf der Bundesstraße Radfahren möchte, sollte Neiden auslassen und von Döbern dem Elberadweg nach Repitz folgen.

Rittergut Repitz (Gestüt), Herrenhaus

Rittergut Repitz (Gestüt), Herrenhaus

Die Chorturmkirche in Welsau wurde um 1200 errichtet. In den 1660er Jahren erfolgten ein Umbau und der Bau des Langchores.

In Repitz steht ein Gestüt, dass 1686 bis 1689 durch Kurfürst Johann Georg III. von Sachsen beauftragt und 1834 umgebaut wurde.

Mein letztes Ziel war das Freigut Nieder-Mahla an nördlichen Stadtrand von Torgau mit seinem großen Herrenhaus aus dem frühen 20. Jahrhundert. Auf dem Gutshof gibt es eine kleine Kuriosität – ein Trockenklosett an der früheren Dunggrube.

Von Torgau nahm ich den Zug zurück nach Leipzig.

Tourverlauf und Objekte

Audenhain, Ev. Marienkirche Oberaudenhain

Audenhain, Ev. Marienkirche Oberaudenhain

  • Mockrehna, Bahnhof,
  • Audenhain (Kirche Oberaudenhain, Kirche Niederaudenhain),
  • Klitzschen (Kirche, Rittergut),
  • Melpitz (Kirche),
  • Zinna (Kirche),
  • Süptitz (Kirche, Erbrichtergut),
  • Großwig (Kirche, Rittergut),
  • Elsnig (Kirche),
  • Vogelgesang (Rittergut),
  • Süptitz, Ev. Pfarrkirche

    Süptitz, Ev. Pfarrkirche

  • Drebligar (Kirche),
  • Polbitz (Kirche),
  • Mockritz (Kirche),
  • Döbern (Kirche),
  • Neiden (Kirche, Rittergut Drögnitz),
  • Welsau (Kirche),
  • Repitz (Gestüt),
  • Torgau (Freigut Nieder-Mahla),
  • Torgau, Bahnhof

Weitere Informationen zur Radtour

  • Länge der Radtour: ca. 65 km,
  • Schwierigkeitsgrad: mittel,
  • Landschaftsbild: in der Dübener Heide sehr reizvoll, ansonsten wenig reizvoll,
  • Wegeführung: überwiegend auf Straßen, an der Elbe Radweg,
  • Regionale Rad- und Wanderwege: Zinna – Großwig Torgischer Weg,
    Drebligar – Repitz Elberadweg,
    Repitz – Welsau Torgischer Weg,

Stichworte:
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Einen Kommentar schreiben

©2020 – architektur-blicklicht – Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig – Telefon: 0341 46 86 68 73
Touren, Tipps & Wanderungen per Rad, Auto und zu Fuß zu Burgen, Schlössern, Herrenhäusern, Kirchen, Industriebauten, Stadtansichten
in Leipzig, Sachsen & Mitteldeutschland
webdesign: agentur einfachpersönlich