Artikel

Mit dem Rad durch den Landkreis Nordsachsen

Radtour durch das Döllnitztal

Sornzig, ehem. Kloster

Sornzig, ehem. Kloster

Eine Radtour führte mich im Mai 2015 in das Tal der Döllnitz im südlichen Landkreis Nordsachsen. Die Döllnitz wird aus dem Döllnitzsee bei Wermsdorf gespeist, durchfließt die Städte Mügeln und Oschatz und mündet in Riesa in die Elbe. Auf ihrem Weg durchfließt die Döllnitz eine hügelige Landschaft.

Mit dem Zug fuhr ich nach Oschatz und begann meine Besichtigungstour in Altoschatz. Das Rittergut in Altoschatz geht auf einen mittelalterlichen Burgward an der Hohen Straße zurück. Das Herrenhaus, das im 19. Jahrhundert umgestaltet wurde, steht heute leer. Die oberhalb des Rittergutes stehende Kirche in Altoschatz stammt aus dem 16. Jahrhundert.

Tour anfragen »

Ich folgte der Döllnitz nach Kleinforst. Vom Rittergut ist ein Wohngebäude erhalten geblieben. Das Rittergut in Saalhausen war der Stammsitz der Familie von Salhausen, die u.a. die Bischöfe in Wurzen hervorbrachten. Das Herrenhaus wurde abgerissen.

Das Schloss des Rittergutes in Leuben steht auf der Insel einer mittelalterlichen Wasserburg. Der stattliche Barockbau wurde um 1770 erbaut.

Schweta, Ev. Pfarrkirche

Schweta, Ev. Pfarrkirche

In Schweta, meinem nächsten Ziel steht eine der schönsten Kirchen im Landkreis Nordsachsen. Zwischen 1751 und 1753 wurde der Zentralbau errichtet. Das Herrenhaus des benachbarten Rittergutes wurde abgerissen.

Erhalten blieb das Herrenhaus des Rittergutes in Oetzsch, ein langrechteckiger Bau mit Fachwerkobergeschoss.

Ich erreichte die kleine Stadt Mügeln. Die Stadtkirche in Mügeln wurde im 16. Jahrhundert, erbaut, 1710 wurde der Turm angefügt. Die Hallenkirche hat einen Langchor mit 5/8-Schluss, drei Portale, eine Portalvorhalle und Maßwerkfenster.

Das Schloss Ruhetal in Mügeln entstand aus einer Burg des 12. Jahrhunderts. Die Bischöfe von Meißen bauten die Burg im 13. und 14. Jahrhundert zu ihrem Ruhesitz um.

Die Kirche in Altmügeln wurde 1478 bis 1522 erbaut. Nach einem Brand wurde sie nach 1536 wiederhergestellt und 1719 bis 1720 umgebaut.

Rittergut Wiederoda, Herrenhaus

Rittergut Wiederoda, Herrenhaus

Ich radelte weiter entlang der Döllnitz nach Wiederoda. Das Rittergut wird von dem stattlichen Torhaus beherrscht. Das Herrenhaus stammt aus dem Jahr 1721.

In Mannewitz, einem Ortsteil von Liptitz, besuchte ich die Kirche, die nach einem Brand im 16. Jahrhundert neu errichtet wurde.

Meine Radtour führte mich über Grauschwitz, wo das Herrenhaus des Rittergutes Niedergrauschwitz stark verändert wurde nach Ablaß. Die romanische Kirche in Ablaß erhielt ihre heutige Gestalt im 17. und 18. Jahrhundert.

Mein nächstes Ziel war das Rittergut in Pommlitz. Das langgestreckte Herrenhaus wurde nach 1945 stark verändert. Weiter ging es nach Baderitz zur Burg Festenberg. Das Gelände der Burg wurde als Steinbruch genutzt. Von der Burg Festenberg sind nur wenige Mauerreste sowie Wälle erhalten.

In Sornzig besuchte ich zuerst die klassizistische Kirche aus dem Jahr 1808. Im Jahr 1241 stiftete das Zisterzienserinnenkloster Marienthal in Ostritz in Sornzig ein Kloster. Nach der Säkularisation wurde es in ein Rittergut umgewandelt. Die Klosterkirche ist nicht erhalten. Die heutigen Gebäude stammen aus dem 16. bis 19. Jahrhundert,

Naundorf, Ev. Katharinenkirche

Naundorf, Ev. Katharinenkirche

Mein nächstes Ziel war das Rittergut Oberhof in Gaudlitz. Das Herrenhaus stammt aus dem 19. Jahrhundert. Interessant ist ein Nebengebäude mit Fachwerkobergeschoss.

Ich erreichte wieder Mügeln und fuhr durch Schweta nach Naundorf. Das Herrenhaus des Rittergutes wurde abgerissen. Die meisten Wirtschaftsgebäude stehen heute leer. Die Kirche in Naundorf aus dem 16. Jahrhundert wurde 1742 bis 1744 umgebaut und der Turm errichtet. Auf dem Friedhof in Naundorf entdeckte ich zudem die Grabstätte meiner Urgroßeltern, die aus dieser Region stammten.

Ich radelte zurück nach Oschatz und fuhr mit dem Zug zurück nach Leipzig.

Tourverlauf und Objekte

Rittergut Leuben, Schloss, Parkseite

Rittergut Leuben, Schloss, Parkseite

  • Oschatz, Bahnhof,
  • Altoschatz (Kirche, Rittergut),
  • Kleinforst (Rittergut),
  • Saalhausen (Rittergut),
  • Leuben (Rittergut),
  • Schweta (Kirche, Rittergut),
  • Oetzsch (Rittergut),
  • Mügeln (Stadtkirche, Schloss Ruhetal),
  • Altmügeln (Kirche),
  • Mügeln, Schloss Ruhetal

    Mügeln, Schloss Ruhetal

  • Wiederoda (Rittergut),
  • Mannewitz (Kirche),
  • Grauschwitz (Rittergut Niedergrauschwitz),
  • Ablaß (Kirche),
  • Pommlitz (Rittergut),
  • Baderitz (Burg Festenberg),
  • Sornzig (Kirche, Rittergut),
  • Gaudlitz (Rittergut Oberhof),
  • Naundorf (Kirche, Rittergut),

Weitere Informationen zur Radtour

  • Länge der Radtour: ca. 55 km,
  • Schwierigkeitsgrad: mittel,
  • Landschaftsbild: reizvoll,
  • Wegeführung: zum größten Teil auf Straßen, teilweise auf Radwegen
  • Regionale Rad- und Wanderwege: Oschatz – Glossen Döllnitztalradroute,

Stichworte:
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Einen Kommentar schreiben

©2019 – architektur-blicklicht – Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig – Telefon: 0341 46 86 68 73
Touren, Tipps & Wanderungen per Rad, Auto und zu Fuß zu Burgen, Schlössern, Herrenhäusern, Kirchen, Industriebauten, Stadtansichten
in Leipzig, Sachsen & Mitteldeutschland
webdesign: agentur einfachpersönlich