Artikel

Mit dem Rad durch den Landkreis Nordsachsen

Radtour östlich der Mulde

Gruna, Wartturm der Wasserburg

Gruna, Wartturm der Wasserburg

Nordöstlich von Eilenburg reicht die Dübener Heide bis an die Mulde heran. Rechts und links der Mulde stehen einige Rittergüter, die auf Befestigungsanlagen zurückgehen und die Bedeutung der Mulde als mittelalterlicher Grenzfluss verdeutlichen.

Mit dem Zug fuhr ich nach Eilenburg und startete meine Radtour am Ostufer der Mulde in Mörtitz. Die abseits des Dorfes Mörtitz stehende Kirche Mensdorf aus dem frühen 13. Jahrhundert wurde Ende 15. Jahrhunderts/Anfang des 16. Jahrhundert und im 18. Jahrhundert umgebaut. Das Herrenhaus des Rittergutes Mensdorf wurde abgerissen.

Tour anfragen »

Auf dem Mulderadweg fuhr ich weiter nach Gruna. Schon weithin sichtbar grüßt der alte Wartturm, einer der wenigen erhaltenen mittelalterlichen Befestigungsbauten an der Mulde. Das Herrenhaus des Rittergut Gruna wurde um 1900 umgebaut und steht heute leer. Die 1715 erbaute Kirche wurde beim Muldehochwasser 2013 beschädigt und wieder saniert.

Laußig, Ev. Pfarrkirche

Laußig, Ev. Pfarrkirche

Ich radelte weiter nach Laußig. Die romanische Kirche in Laußig erhielt Ende des 19. Jahrhunderts einen neuen Turm aus Klinkern.

Mein nächstes Ziel war das Dorf Pristäblich. Das Herrenhaus des Rittergutes ist ein Bau aus der Renaissance, der trotz Umbau im 19. Jahrhundert noch weitgehend ursprünglich erhalten ist. Die Kirche in Pristäblich wurde zwischen 1688 und 1695 gebaut.

Ich fuhr weiter nach Bad Düben und von dort aus nach Görschlitz. Die Kirche in Görschlitz aus dem späten 16. Jahrhundert erhielt 1848 einen neuen Turm. Das Kammergut in Görschlitz wurde vermutlich um 1840 aufgelöst und später überbaut.

Durch Authausen fuhr ich nach Durchwehna und Kossa. Die kleine Kirche in Durchwehna aus dem 13. Jahrhundert wurde im 18. Jahrhundert erneuert. Die ebenfalls romanische Kirche in Kossa erhielt 1936 einen neuen Turm. Das Herrenhaus des Rittergutes in Kossa wurde abgerissen und durch ein Wohnhaus ersetzt. Die Wirtschaftsgebäude sind verfallen.

Ich radelte zurück nach Authausen, wo ich die Chorturmkirche aus der 1. Hälfte des 13. Jahrhunderts besichtigte, deren Saal 1830 verlängert wurde. In Authausen gibt es Nachbauten eines slawischen und eines germanischen Wohnhauses zu besichtigen.

Erbrichtergut Pressel, Neues Herrenhaus

Erbrichtergut Pressel, Neues Herrenhaus

Mein nächstes Ziel war Pressel. Die stattliche Kirche wurde 1856 bis 1858 aus roten Klinkern erbaut. Das Erbrichtergut Pressel hat ein Herrenhaus vermutlich aus dem späten 17. Jahrhundert, das später umgebaut wurde. Nördlich des Gutshofes entstand 1910 ein Neues Herrenhaus in einem kleinen Park.

Meine Radtour führte mich weiter nach Wöllnau mit seiner kleinen romanischen Kirche. Die Kirche in Battaune wurde um 1200 erbaut und im 15. Jahrhundert umgebaut.

Ich fuhr weiter und erreichte Doberschütz. Die wuchtige Kirche wurde 1926 bis 1928 von Rudolf Lerche erbaut. Anders die Kirche in Sprotta. Der kleine Bau entstand vermutlich im 14. Jahrhundert, wurde 1610 umgebaut. Der Turm stürzte 1682 ein und wurde nicht wieder aufgebaut.

Ich fuhr nach Eilenburg-Ost und von dort zurück mit dem Zug nach Leipzig.

Tourverlauf und Objekte

Mörtitz, Ev. Pfarrkirche Mensdorf

Mörtitz, Ev. Pfarrkirche Mensdorf

  • Eilenburg, Bahnhof,
  • Mörtitz, (Kirche und Rittergut Mensdorf),
  • Gruna (Kirche, Rittergut, Wartturm),
  • Laußig (Kirche),
  • Pristäblich (Kirche, Rittergut),
  • Görschlitz (Kirche, Kammergut),
  • Durchwehna (Kirche),
  • Kossa (Kirche, Rittergut),
  • Kossa, Ev. Pfarrkirche

    Kossa, Ev. Pfarrkirche

  • Authausen (Kirche),
  • Pressel (Kirche, Altes und Neues Herrenhaus),
  • Wöllnau (Kirche),
  • Battaune (Kirche),
  • Doberschütz (Kirche),
  • Sprotta (Kirche),
  • Eilenburg-Ost, Bahnhof,

Weitere Informationen zur Radtour

  • Länge der Radtour: ca. 60 km,
  • Schwierigkeitsgrad: mittel,
  • Landschaftsbild: an der Mulde und am Rand der Dübener Heide reizvoll,
  • Wegeführung: fast ausschließlich auf Straßen,
  • Regionale Rad- und Wanderwege: Eilenburg – Gruna Mulderadweg

Stichworte:
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Einen Kommentar schreiben

©2019 – architektur-blicklicht – Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig – Telefon: 0341 46 86 68 73
Touren, Tipps & Wanderungen per Rad, Auto und zu Fuß zu Burgen, Schlössern, Herrenhäusern, Kirchen, Industriebauten, Stadtansichten
in Leipzig, Sachsen & Mitteldeutschland
webdesign: agentur einfachpersönlich