Oktober 2022

Leipziger Persönlichkeiten – Karl May

Karl May

Karl May

Karl Friedrich May (Carl Friedrich May) wurde am 25. Februar 1842 in Ernstthal geboren. Er besuchte die Volksschule in Ernstthal. Mays ehrgeiziger Vater wollte seinem Sohn bessere Chancen verschaffen, als er selbst gehabt hatte und zwang den Jungen, ganze Bücher abzuschreiben und trieb ihn zum Selbststudium wissenschaftlicher Werke. Karl May erhielt privaten Musik- und Kompositionsunterricht. Sein erstes Geld verdiente Karl May nach eigener Darstellung im Alter von zwölf Jahren als Kegeljunge.

Ab 1856 studierte Karl May am Lehrerseminar in Waldenburg und wurde 1860 wegen Unterschlagung von sechs Kerzen ausgeschlossen. Auf dem Gnadenweg wurde ihm ein Weiterstudium am Lehrerseminar Plauen ermöglicht. Nach erfolgreich bestandener Abschlussprüfung war er zunächst als Hilfslehrer an der Armenschule in Glauchau und dann ab als Lehrer an der Fabrikschule der Firmen Solbrig und Clauß in Altchemnitz tätig. Karl Mays Laufbahn als Lehrer endete nach wenigen Wochen durch die Anzeige eines Zimmergenossen wegen „widerrechtlicher Benutzung fremder Sachen“ – May hatte dessen Reserve-Taschenuhr mit Erlaubnis im Unterricht benutzt, aber ohne Absprache mit in die Weihnachtsferien genommen. May erhielt eine sechswöchige Haftstrafe.

weiterlesen »

Leipzig Persönlichkeiten – Johann Friedrich Gottlob Erler

Titel einer Preisliste von Friedrich Erler, um 1900

Titel einer Preisliste von Friedrich Erler, um 1900

Johann Friedrich Gottlob Erler wurde am 17. Januar 1820 in Leipzig geboren. Der Sohn eines Kutschers erlernte das Kürschnerhandwerk und arbeitete in Frankfurt am Main. 1847 gründete er in Leipzig die Firma Friedrich Erler in der Nikolaistraße 28-32 (Steibs Hof).

Wegen ihrer Qualität und Schönheit erlangte Erlers Produkte sehr bald hohes Ansehen. Erler versuchte, die handwerkliche Arbeit zunehmend durch Maschinen zu ersetzen, wofür er zahlreiche Patente anmeldete. 1876 tat sich Erler mit dem Chemiker Adolph Sieglitz zusammen zur Gründung einer Zurichterei und Färberei. 1890 gründete Friedrich Erler den Verein Deutscher Kürschner, dessen Vorsitzender er wurde.

Am 20. März 1865 wurde Friedrich Erler Opfer eines Trickdiebstahl durch Karl May. Karl May hatte bei Erler einen Pelz bestellt und ihn sich in sein Quartier am Thomaskirchhof liefern lassen, ohne diesen jedoch zu bezahlen. Erlers Frau Friederike erkannte Karl May bei einer polizeilichen Gegenüberstellung eindeutig wieder. Der Sohn, Otto Erler, war Lieferant des Pelzes an May und erstattete die Anzeige.

Johann Friedrich Gottlob Erler starb am 27. März 1898 in Leipzig.

Mehr Leipziger Persönlichkeiten

Bildquelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/6b/Pelzwaaren_von_Friedrich_Erler%2C_Leipzig_%2800%29.jpg

©2022 – architektur-blicklicht – Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig – Telefon: 0341 46 86 68 73
Touren, Tipps & Wanderungen per Rad, Auto und zu Fuß zu Burgen, Schlössern, Herrenhäusern, Kirchen, Industriebauten, Stadtansichten
in Leipzig, Sachsen & Mitteldeutschland
webdesign: agentur einfachpersönlich