Stadt Leipzig

Erwacht das Astoria aus dem Dornröschenschlaf?

Das Hotel Astoria in der Leipziger Innenstadt

Das Hotel Astoria in der Leipziger Innenstadt

Seit mehr als 20 Jahren steht es verwaist in der Leipziger Innenstadt zwischen Hauptbahnhof und Westin – das Hotel Astoria. Einst das erste Haus am Platze, ist es heute ein Schandfleck im Stadtbild von Leipzig. Die Investoren gaben sich die Klinke in die Hand – gemacht hat bisher keiner etwas. Nun besteht Hoffnung.

Der jetzige Eigentümer INTOWN Property Management GmbH will das Haus zu neuem Leben erwecken. Anfang Mai 2018 stellten der Investor und die Stadt die Pläne vor, der Bauantrag ist eingereicht. Ende 2020 soll das Astoria als 4-Sterne-Plus-Hotel eröffnet werden. 250 Zimmer sollen dann Gäste aus aller Welt beherbergen.

Tour anfragen »

Die historischen Fassaden des zwischen 1913 und 1915 nach Entwürfen des Architekturbüros Lossow & Kühne aus Dresden errichteten Hotels sollen weitgehend erhalten bleiben und denkmalgerecht saniert werden. Auch der Leucht-Schriftzug „Hotel Astoria“ auf dem Dach soll wieder aufgesetzt werden. Geplant sind eine Skybar und im Innenhof eine Tiefgarage Platz für ca. 60 PKW.

Auch der 1958 errichtete Anbau soll in den Hotelkomplex integriert werden. Im Erdgeschoss entstehen Räumlichkeiten für Konferenzen mit maximal 400 Personen sowie ein rund 800 Quadratmeter großer Bankettbereich, eine Bar und ein Restaurant mit 200 Plätzen. Eine Besonderheit des neuen Grand Hotels wird sein, dass es aufgrund der historischen Räumlichkeiten keine standardisierten Zimmer gibt – jeder Raum ist einzigartig.

Das Hotel „Astoria“ war 1915 mit mehr als 300 Zimmern der modernste und luxuriöseste Hotelbau in Deutschland. Die Architekten William Lossow und Max Hans Kühne errichteten u.a. auch das Schauspielhaus in Dresden sowie den Leipziger und Frankfurter Hauptbahnhof. Nach der Zerstörung des Nachbargebäudes im Zweiten Weltkrieg wurde in den Jahren 1954 bis 1957 ein Erweiterungsbau errichtet. Die Fassaden des Altbaus wurden überarbeitet, die Schmuckreliefs beseitigt. Nach der Erweiterung zählte das Hotel knapp 500 Betten und genoss in der DDR einen besonderen Ruf. Am 31. Dezember 1996 endete der Hotelbetrieb. Und nun zieht bald wieder Leben ein ins Astoria? Ehrlich – ich glaub erst dran, wenn es wirklich soweit ist.

Stichworte:
, , , , , , , ,

Autor: Mirko Seidel am 11. Mai 2018 08:50, Rubrik: Stadt Leipzig, Tourismus, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentar schreiben,


Einen Kommentar schreiben

©2019 – architektur-blicklicht – Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig – Telefon: 0341 46 86 68 73
Touren, Tipps & Wanderungen per Rad, Auto und zu Fuß zu Burgen, Schlössern, Herrenhäusern, Kirchen, Industriebauten, Stadtansichten
in Leipzig, Sachsen & Mitteldeutschland
webdesign: agentur einfachpersönlich