Persönlichkeiten

Leipziger Persönlichkeiten – Fritz Schumacher

Fritz Schumacher

Fritz Schumacher

Friedrich Wilhelm Schumacher wurde am 4. November 1869 in Bremen geboren. Er besuchte das Alte Gymnasium in Bremen. Schumacher studierte von 1889 bis 1896 an der Technischen Hochschule München Mathematik und Naturwissenschaften und wechselte schließlich zur Architektur, unter anderem bei Friedrich von Thiersch.

Als Architekt arbeitete Schumacher zunächst im Büro des Architekten Gabriel von Seidl in München. Fritz Schumacher fand mit Seidl einen exponierten Vertreter des Historismus. Schumacher schätzte die Philosophie seines Arbeitgebers, das Aufgreifen historischer Epochen innerhalb der Architektur durch die jeweils zeitgerechte Formensprache und Stimmung umzusetzen.

Tour anfragen »

1896 nahm Fritz Schumacher im Stadtbauamt Leipzig unter der Leitung von Hugo Licht seine Tätigkeit auf, die bis 1901 andauerte. In Leipzig traf Schumacher auf die Reformgedanken von Friedrich Naumann und war Mitglied verschiedener reformorientierter Gruppen. Schumacher war mit Max Klinger freundschaftlich verbunden und kam so in avantgardistischen Kreisen von Leipzig.

Geschwister-Scholl-Haus Leipzig (ehem. Handelshochschule)

Geschwister-Scholl-Haus Leipzig (ehem. Handelshochschule)

Die Zusammenarbeit von Fritz Schumacher und Hugo Licht gestaltete sich zunehmend konfliktreich, Schumacher wendete sich vom Historismus ab. Das von Hugo Licht geplante Neue Rathaus in Leipzig bezeichnete Schumacher in einem Brief an seinen Bruder als „scheußliches Werk“. Leipziger Verleger ermunterten Schumacher zu Entwürfen für die Buchgestaltung und Exlibris, von denen 1901 ausgewählte Arbeiten im Deutschen Buchgewerbe-Museum gezeigt wurden.

1901 wurde Fritz Schumacher Professor an die Technische Hochschule Dresden.

Fritz Schumacher war gemeinsam mit Hermann Muthesius, Friedrich Naumann und Henry van de Velde Initiator und Mitbegründer des Deutschen Werkbundes und hielt die Eröffnungsrede zur Gründungsversammlung am 5. Oktober 1907. In Leipzig wurde 1910 das von Fritz Schumacher geplante Gebäude für die erste deutsche Handelshochschule fertiggestellt (heute Geschwister-Scholl-Haus). Dieses Haus ist ein herausragendes Beispiel der Auffassung Schumachers von Reformarchitektur. Weiteren Entwicklungen stand er aber kritisch gegenüber und bemängelte das Bauhaus und dessen „‚Konstruktionsfanatismus“. Fritz Schumacher war auch an der Innengestaltung des Neuen Rathauses in Leipzig beteiligt (im 2. Weltkrieg zerstört).

Fritz Schumacher starb am 5. November 1947 in Hamburg.

Mehr Leipziger Persönlichkeiten

Bildquelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/be/Schumacher_Fritz_Radierung_Kalckreuth_1916.jpg

Quelle:
www.wikipedia.de
Horst Riedel: Stadtlexikon Leipzig von A bis Z, Pro Leipzig, 2005

Stichworte:
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Autor: Mirko Seidel am 1. Jun 2022 15:08, Rubrik: Persönlichkeiten, Stadt Leipzig, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentar schreiben,


Einen Kommentar schreiben

©2022 – architektur-blicklicht – Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig – Telefon: 0341 46 86 68 73
Touren, Tipps & Wanderungen per Rad, Auto und zu Fuß zu Burgen, Schlössern, Herrenhäusern, Kirchen, Industriebauten, Stadtansichten
in Leipzig, Sachsen & Mitteldeutschland
webdesign: agentur einfachpersönlich