Persönlichkeiten

Leipziger Persönlichkeiten – Karl Friedrich Friccius

Friccius-Denkmal in Leipzig

Friccius-Denkmal in Leipzig

Karl Friedrich Friccius wurde am 28. Juni 1779 in Stendal geboren. Friccius studierte Rechtswissenschaft in Halle/Saale und wurde 1800 Auskultator am Obergericht der Altmark. Nach der Niederlage der Preußen bei Jena und Auerstedt 1806 wollte sich Karl Friedrich freiwillig melden, wurde aber wegen seines fehlenden Adelsprivilegs nicht angenommen.

Später wurde er dann doch Seconde-Lieutenant und als in Ostpreußen vier Brigaden mit 19 Reserve-Bataillonen gebildet wurden, wurde Neidhardt von Gneisenau sein Bataillonskommandeur. Bei der Verteidigung von Danzig 1806 bis 1807 zeichnete sich Friccius durch die selbständige Verteidigung von Neufahrwasser aus.

1813 trat Karl Friedrich Friccius erneut dem Militär bei und wurde Major und Kommandeur des 1. ostpreußischen Landwehr-Bataillons. Am 19. Oktober 1813 stürmte Karl Friedrich Friccius als einer der ersten das Grimmaische Tor in Leipzig und drang in die Stadt ein. Am 7. November 1813 erhielt Friccius den schwedischen Schwertorden für seine militärischen Leistungen in Leipzig.

Tour anfragen »

Der kommandierende General des I. Armeekorps, General Friedrich Wilhelm Bülow von Dennewitz, gab Friccius am 2. November 1813 den Auftrag, die Provinz Ostfriesland zu befreien. Ohne Geld, geeignetes Personal oder Ausrüstung konnte er nur mit Mühe eine Landwehr aufbauen. Sein Einsatz mit dem Landsturm und seinem ostpreußischen Landwehr-Regiment an der Belagerung von Delfzijl brachte Karl Friedrich Friccius einen Tadel ein, da der Landsturm nicht außerhalb der Provinz eingesetzt werden durfte. Friccius wurde dennoch Kommandeur des 3. Westfälisch-Ostfriesischen Landwehr-Regiments, das in der Schlacht bei Ligny kämpfte. Nach der Schlacht bei Waterloo wurde das Regiment zur Verfolgung der flüchtenden Franzosen eingesetzt. Im Juli 1815 wurde Friccius zum Oberstleutnant befördert.

1816 schied Karl Friedrich Friccius aus dem Militärdienst entlassen und kehrte in den Justizdienst zurück. Karl Friedrich Friccius starb am 7. November 1856 in Berlin.

Mehr Leipziger Persönlichkeiten

Stichworte:
, , , , , , , , , , , , ,

Autor: Mirko Seidel am 4. Aug 2022 08:52, Rubrik: Persönlichkeiten, Stadt Leipzig, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentar schreiben,


Einen Kommentar schreiben

©2022 – architektur-blicklicht – Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig – Telefon: 0341 46 86 68 73
Touren, Tipps & Wanderungen per Rad, Auto und zu Fuß zu Burgen, Schlössern, Herrenhäusern, Kirchen, Industriebauten, Stadtansichten
in Leipzig, Sachsen & Mitteldeutschland
webdesign: agentur einfachpersönlich