Artikel

Leipzig wächst … zum Touristenmagnet in Ostdeutschland

Der Markt in Leipzig

Der Markt in Leipzig

2,8 Millionen Übernachtungen zählte das Statistische Landesamt Sachsen im Jahr 2015 in Leipzig. Zählt man die Region Leipzig hinzu, waren es sogar 4,9 Millionen Übernachtungen. Damit erreicht die Messestadt zum achten Mal in Folge einen Besucherrekord. Mehr Übernachtungen gibt es nur in Dresden, selbst die beliebte Urlaubsregion Sächsische Schweiz liegt hinter Leipzig.

Was zieht Besucher aus dem In- und Ausland in die Stadt Leipzig und in deren Umland?

Ohne eine tiefgründige touristische Analyse betreiben zu wollen – es sind mehrere Faktoren, die die Stadt und ihr Umland immer attraktiver machen. Zum einen ist es der seit Jahren wachsende Trend zum Städtetourismus und zum Tourismus im eigenen Land, von dem auch Leipzig profitiert. Zum anderen sind es die Attribute, die Besucher mit der Stadt verknüpfen – Musikstadt, Bachstadt, Messestadt, Stadt der Friedlichen Revolution. Es sind Einrichtungen und Institutionen, wie das Gewandhaus, die Oper und der Thomanerchor, die Besucher nach Leipzig locken und es sind die Messen in der Stadt. Vor allem die Buchmesse.

Tour anfragen »

Das Gohliser Schlösschen in Leipzig

Das Gohliser Schlösschen in Leipzig

Auch die Bettenauslastung in den Beherbergungsbetrieben steigt seit Jahren und liegt mit 51,1% nur noch knapp hinter der von Dresden. Verhältnismäßig schlecht schneidet die Stadt Leipzig bei der durchschnittlichen Aufenthaltsdauer ab. Sie lag 2015 bei 1,8 Tagen, in Dresden und Chemnitz bei 2,1 Tagen und selbst in Zwickau ist sie mit 2 Tagen höher, als in der Metropole Leipzig. Woran liegt das? Dresden verbinden die Besucher mit dem Elbtal, mit der Weinbauregion an der Elbe, mit der nahe gelegenen Sächsischen Schweiz. Chemnitz wird verbunden mit dem Erzgebirge, Zwickau mit Erzgebirge und Vogtland. Die Städte dienen als Standorte für die Übernachtung und als Ausgangsorte für Ausflüge in die Umgebung.

Altes und Neues Herrenhaus in Kahnsdorf im Leipziger Neuseenland

Altes und Neues Herrenhaus in Kahnsdorf im Leipziger Neuseenland

Hat Leipzig kein attraktives Umland zu bieten? Im Bewusstsein der Besucher offenbar nicht. In der Realität aber schon. Seit nunmehr 15 Jahren ist mit dem Leipziger Neuseenland eines der attraktivsten neuen Tourismusregionen Deutschlands entstanden. Doch das muss sich erst herumsprechen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass viele Touristen, die nach Leipzig kommen, noch nie etwas vom Leipziger Neuseenland gehört haben und diejenigen, die den Begriff kennen, wissen oft nicht, was das Leipziger Neuseenland ist und was es Touristen bietet.

Das Leipziger Neuseenland ist eine attraktive Tourismusregion mit wachsenden Besucherzahlen. Legt man die Übernachtungen im Landkreis Leipzig zugrunde, steigen diese jährlich an, liegen aber mit ca. 870.000 im Jahr 2015 weit hinter den klassischen Tourismusregionen, wie dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge (2,5 Millionen Übernachtungen), dem Erzgebirgskreis (1,7 Millionen Übernachtungen) und dem Vogtlandkreis (1,3 Millionen Übernachtungen) deutlich zurück. Und das wirkt sich auch auf die Übernachtungszahlen in Leipzig aus.

Der Cospudener See am Stadtrnad von Leipzig

Der Cospudener See am Stadtrand von Leipzig

Positiv ist, dass die durchschnittliche Aufenthaltsdauer im Landkreis Leipzig mit 3,7 Tagen im Jahr 2015 deutlich über der in der Messestadt liegt und nahe an der des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit 3,8 Tagen durchschnittlich.

Im Ranking der deutschen Großstädte liegt Leipzig mit seinen 2,8 Millionen Übernachtungen auf Platz 10, abgeschlagen hinter München (ca. 14 Millionen Übernachtungen), Hamburg (ca. 13 Millionen Übernachtungen), Berlin (ca. 12 Millionen Übernachtungen) und Frankfurt/Main (ca. 6 Millionen Übernachtungen). Auch die Städte Köln, Düsseldorf, Dresden, Stuttgart und Nürnberg liegen noch vor Leipzig.

Wie stark Besucherzahlen schwanken, zeigen die Jahresvergleiche. Stadt und Landkreis Leipzig fielen 2015 positiv auf. Beide konnten zum Vorjahr einen Zuwachs bei den Übernachtungen von 2% in der Stadt und fast 4% im Landkreis verzeichnen. Alle anderen Städte und Regionen Sachsen mussten Verluste hinnehmen, besonders stark im sächsischen Elbland und in Chemnitz.

Die Burg Gnandstein im Kohrener Land

Die Burg Gnandstein im Kohrener Land

Die Zahlen 2016 zeigen ein anderes Bild im Vergleich zu 2015. Die Stadt Leipzig konnte wieder zulegen um ca. 3%, der Landkreis verlor mehr als 4%. Sächsische Schweiz, Vogtland und Erzgebirge verzeichneten ein Plus, Dresden, das Elbland, die Oberlausitz und Chemnitz verloren erneut Besucher.

84% der Gäste, die in Leipzig übernachten, kommen aus Deutschland, 16% aus dem Ausland. Die größte Gruppe ausländischer Gäste in Leipzig kommen aus den USA, gefolgt von der Schweiz und Großbritannien, Österreich, Polen und den Niederlanden. Das Wachstum der Auslandsmärkte lag 2015 bei 8,3%, bis z dritten Quartal 2016 nur noch bei 4%.

Die Ursachen für diese Schwankungen sind vielfältig. Ein wesentlicher Faktor für die Entscheidung von Touristen, eine Stadt oder Region zu besuchen, ist die Berichterstattung in den Medien. Und da kam der Freistaat Sachsen 2015 und 2016 nicht gut weg.

Die Kammgarnspinnerei an der Weißen Elster im Stadtteil Plagwitz

Die Kammgarnspinnerei an der Weißen Elster im Stadtteil Plagwitz

Leipzig steht in Konkurrenz zu den anderen Großstädten in Deutschland. Die Region Leipzig, vor allem das Leipziger Neuseenland, ist (noch) keine klassische Touristenregion und daher noch weitgehend unbekannt. Es braucht landesweite Marketingstrategien, dies zu ändern. Wichtig ist auch, den Messe- und Kongressstandort Leipzig zu stärken. Die Übernachtungszahlen berücksichtigen nicht nur Touristen, sondern auch Messe- und Kongressgäste. Je attraktiver die Messe- und Kongressstadt Leipzig ist, desto mehr Gäste kommen und desto mehr Gäste kommen auch wieder in die Stadt. Region Leipzig heißt nicht nur Leipziger Neuseenland. Zur Region Leipzig gehört noch mehr – das Muldental, das Kohrener Land, die Dübener Heide, die Dahlener Heide, kleine, attraktive Städte und der Blick darf auch über die Landesgrenzen nach Thüringen und Sachsen-Anhalt gehen.

Wurzen an der Mulde - liebenswerte Kleinstadt vor den Toren Leipzigs

Wurzen an der Mulde – liebenswerte Kleinstadt vor den Toren Leipzigs

Es gibt keine langweiligen Regionen, es gibt nur unpassende oder fehlende Angebote. Neben dem Städtetourismus muss das Augenmerk auf Zielgruppen gelegt werden, die spezielle Themen suchen. Industriekultur, Wassertourismus, Bildungsreisende seien hier nur beispielhaft genannt.

Die Region Leipzig mit ihrem Mittelpunkt ist touristisch gut aufgestellt. Die Zukunftsprognosen sind positiv. Die Akteure vor Ort sind gefragt, den Besuchern einen unvergesslichen Aufenthalt zu bereiten.

Lesen sie zu diesem Beitrag auch den Artikel Leipzig wächst … zu alter Größe?.

Quelle: Statistisches Landesamt Sachsen

Stichworte:
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Autor: Mirko Seidel am 27. Jan 2017 08:01, Rubrik: Artikel, Artikel & Berichte, Stadt Leipzig, Tourismus, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentar schreiben,


Einen Kommentar schreiben

©2019 – architektur-blicklicht – Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig – Telefon: 0341 46 86 68 73
Touren, Tipps & Wanderungen per Rad, Auto und zu Fuß zu Burgen, Schlössern, Herrenhäusern, Kirchen, Industriebauten, Stadtansichten
in Leipzig, Sachsen & Mitteldeutschland
webdesign: agentur einfachpersönlich