Artikel & Berichte

Die Via Porphyria

Entdeckungen in der sächsischen Porphyrlandschaft

Die Burg Gnandstein im Kohrener Land an der Via Porphyria

Die Burg Gnandstein im Kohrener Land an der Via Porphyria

Die Via Porphyria ist ein Pilgerweg, der durch das Land des roten Porphyrs führt und verschiedene Landschaften und Städte im Nordwesten von Sachsen verbindet. Als Rundweg führt er durch die Städte Borna, Frohburg, Kohren-Sahlis, Penig, Lunzenau, Rochlitz und Geithain. Die Via Porphyria führt durch das Leipziger Neuseenland, das Kohrener Land und die Flusstäler von Zwickauer Mulde und Chemnitz durch das sächsische Porphyrland mit einem kurzen Abstecher nach Thüringen.

Wanderer, Pilger und Radfahrer erwartet eine anspruchsvolle, landschaftlich und kulturgeschichtlich interessante Strecke. Da die Via Porphyria nicht als Radweg ausgewiesen ist, müssen Radfahrer mit nicht optimalen Bedingungen rechnen.

Tour anfragen »

Die Via Porphyria ist ein Rundweg. Als Startpunkt eignet sich die Stadt Borna, da sie mit dem Zug erreichbar ist. Weitere Haltepunkte der Bahn an der Via Porphyria gibt es in Frohburg, Geithain, Narsdorf. Auch der Haltepunkt in Burgstädt kann genutzt werden.

Gehöft in Altmörbitz

Gehöft in Altmörbitz

Die Via Porphyria führt von Borna über Zedtlitz, Wyhra und Benndorf nach Frohburg. Von Frohburg verläuft die Streckenführung über Eschefeld, Bocka, Altmörbitz, Wüstenhain und Gnandstein nach Kohren-Sahlis.

Von Kohren-Sahlis verläuft die Via Porphyria über Jahnshain und Langenleuba-Oberhain nach Penig. Entlang der Zwickauer Mulde führt die Via Porphyria auf gleicher Strecke, wie der Muldewanderweg, über Rochsburg nach Lunzenau und weiter über Hohenkirchen an die Chemnitz nördlich von Burgstädt nach Taura.

Von Taura führt der Wegeverlauf der Via Porphyria über Markersdorf, Claußnitz, Wiederau, Topfseifersdorf, Winkeln, Kolkau, Seelitz und Biesern nach Rochlitz.

Das Tal der Zwickauer Mulde bei Berthelsdorf

Das Tal der Zwickauer Mulde bei Berthelsdorf

Entlang der Zwickauer Mulde führt die Via Porphyria von Rochlitz in südlicher Richtung über den Rochlitzer Berg nach Sörnzig und Wechselburg. Weiter durch Breitenborn und Wickershain führt die Via Porphyria nach Geithain.

Von Geithain geht es über Tautenhain, Nauenhain und Thierbaum zum Colditzer Forst. Weiter führt die Via Porphyria über Ebersbach, Hopfgarten, Frankenhain, Prießnitz, Nenkersdorf und Schönau zum Bockwitzer See und zurück nach Borna.

Beschreibung der Via Porphyria

Die Via Porphyria ist ein Pilgerweg. Auf Abschnitten führt er über Radwege bzw. auf Wegen, die auch für Radfahrer geeignet sind. Es gibt aber auch Abschnitte, die vor allem für ungeübte Radfahrer nicht geeigent sind. Für Radfahrer wird daher folgedner Streckenverlauf empfohlen:

Schloss Rochlitz

Schloss Rochlitz

  • Borna – Zedtlitz – Wyhra – Benndorf, weiter abweichend auf der Straße nach Frohburg,
  • Frohburg, abweichend südlich der Eschefelder Teiche – Eschefeld – Bocka,
  • Bocka, abweichend über Dolsenhain in den Leinawald nach Altmörbitz,
  • Altmörbitz – Wüstenhain – Gnandstein – Kohren-Sahlis – Jahnshain – Langenleuba-Oberhain – Penig,
  • Penig, abweichend auf dem Mulderadweg nach Rochsburg und Lunzenau,
  • Lunzenau – Hohenkirchen, abweichend auf der Straße nach Burgstädt,
  • Burgstädt, abweichend über Mohsdorf zur Chemnitz nach Markersdorf,
  • Markersdorf – Claußnitz, abweichend auf der Straße nach Wiederau,
  • Töpferbrunnen am Markt in Kohren-Sahlis

    Töpferbrunnen am Markt in Kohren-Sahlis

  • Wiederau – Topfseifersdorf – Winkeln, abweichend auf der Straße über Bernsdorf, Kolkau nach Seelitz,
  • Seelitz – Biesern, abweichend auf dem Mulderadweg nach Rochlitz,
  • Rochlitz, abweichend auf der Straße zum Rochlitzer Berg und nach Sörnzig,
  • Sörnzig, abweichend auf dem Mulderadweg nach Wechselburg,
  • Wechselburg, abweichend auf der Straße über Carsdorf – Breitenborn – Wickershain nach Geithain,
  • Geithain, abweichend auf der Straße nach Tautenhain,
  • Tautenhain – Nauenhain – Thierbach – Ebersbach – Hopfgarten – Frankenhain – Prießnitz – Nenkersdorf – Schönau – Borna

Sehenswertes an der Via Porphyria

Entlang der Via Porphyria gibt es neben reizvollen Landschaften auch viele historische Gebäude zu entdecken.

Schloss Frohburg

Schloss Frohburg

Rundtouren

An der Zwickauer Mulde bei Sörnzig

An der Zwickauer Mulde bei Sörnzig

Die Altenburg-Colditz-Radroute, die Radroute Kohren-Rochlitzer-Land und der Mulderadweg kreuzen die Via Porphyria und ermöglichen so Rundtouren zwischen Leipziger Neuseenland, Kohrener Land und Rochlitzer Muldetal. Die Landschaften können so intensiver und auf kleineren Touren erkundet werden.

Vorschläge:

  • Leipziger Neuseenland: Borna – Frohburg – Altenburg-Colditz-Radroute – Nenkersdorf – Borna,
  • Leipziger Neuseenland und Kohrener Land: Borna – Frohburg – Altmörbitz – Gnandstein – Altenburg-Colditz-Radroute – Streitwald – Frohburg – Nenkersdorf – Borna,
  • Kohrener Land und Colditzer Forst: Geithain – Prießnitz – Altenburg-Colditz-Radroute – Gnandtsein – Kohren-Sahlis – Radroute Kohren-Rochlitzer-Land – Syhra – Geithain,
  • Rochlitzer Berg: Geithain – Radroute Kohren-Rochlitzer-Land – Königsfeld – Rochlitz – Wechselburg – Geithain,
  • Zwickauer Mulde und Chemnitztal: Rochlitz – Wechselburg – Mulderadweg – Lunzenau – Burgstädt – Wiederau – Seelitz – Rochlitz,

Hinweise

Die Via Porphyria verläuft zum größten Teil auf Wegen abseits von Straßen. Gelegentlich müssen Straßen genutzt werden.

Für das Befahren der Via Porphyria mit dem Fahrrad ist vor allem im Raum Penig – Lunzenau – Burgstädt – Rochlitz eine gute Kondition erforderlich. Größere Höhenunterschiede sind vor allem an den Flusstälern zu überwinden.

Hängebrücke über die Zwickauer Mulde bei Sörnzig

Hängebrücke über die Zwickauer Mulde bei Sörnzig

Länge der Strecke:

  • Borna – Frohburg: ca. 12 km, Schwierigkeit: gering
  • Frohburg – Kohren-Sahlis: 22 km, Schwierigkeit: mäßig
  • Kohren-Sahlis – Penig: ca. 16 km, Schwierigkeit: mäßig
  • Penig – Lunzenau: ca. 16 km, Schwierigkeit: gering
  • Lunzenau – Taura: ca. 17 km, Schwierigkeit: anspruchsvoll
  • Taura – Rochlitz: ca. 25 km, Schwierigkeit: anspruchsvoll
  • Historisches Trafohäuschen in Frankenhain

    Historisches Trafohäuschen in Frankenhain

  • Rochlitz – Wechselburg: ca. 16 km, Schwierigkeit: gering
  • Wechselburg – Geithain: ca. 14 km, Schwierigkeit: mäßig
  • Geithain – Prießnitz: ca. 26 km, Schwierigkeit: gering
  • Prießnitz – Borna: ca. 17 km, Schwierigkeit: gering

Länge der Gesamtstrecke: ca. 182 km

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite der Via Porphyria.

Wegeverlaufsskizze der Via Porphyria

Bildergalerie Via Porphyria

Stichworte:
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Autor: Mirko Seidel am 9. Okt 2016 16:42, Rubrik: Artikel & Berichte, Radwege, Via Porphyria, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentar schreiben, Trackback-URL


Einen Kommentar schreiben

©2018 – architektur-blicklicht – Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig – Telefon: 0341 46 86 68 73
Touren, Tipps & Wanderungen per Rad, Auto und zu Fuß zu Burgen, Schlössern, Herrenhäusern, Kirchen, Industriebauten, Stadtansichten
in Leipzig, Sachsen & Mitteldeutschland
webdesign: agentur einfachpersönlich